Dienstag, 12. Januar 2010

Vorfreude ? – Lieber nicht !


Vier Wochen sind schon eine lange Zeit. Ehrlich gesagt: Eine Woche ist auch schon eine lange Zeit. Von daher ist die Vorfreude auf den Rückrundenstart da. Aber wenn ich in mich gehe (sofern da noch Platz ist, nach der Weihnachtsvöllerei), dann beschleicht mich doch eher wieder ein Gefühl der Ängstlichkeit, denn nicht selten wurde zuletzt aus Vorfreude ein moralisches Desaster. Der erste Spieltag der Saison gegen Gladbach war so ein Tag. Nach der guten Rückrunde in der letzten Saison hoffte ich daran anknüpfen zu können. Lieblingsgegner Gladbach (die letzten 13 Spiele gegen Gladbach nicht verloren) würde seinen Teil schon dazu beitragen und ich verabschiedete mich daheim mit der Ankündigung, als Tabellenführer zurückzukommen. Mit dabei im überfüllten RE1 und in der ebenso vollen Ostkurve: Zwei bis dahin befreundete Gladbach-Anhänger (m/w) und ein im Laufe des Tages zunehmend amüsierter Bayern-Fan. Auf meinen Enthusiasmus wurde in Halbzeit eins dreimal eingeprügelt. Hilflos (gibt es da keine Gesetze, Polizei oder Ordner gegen) musste ich miterleben wie der VfL, bzw. mein VfL, zum definitiven Abstiegskandidat Nr. 1 mutierte. Unfassbar das Ganze. Dass ich den beiden ehemals befreundeten Gladbachern bei reichlich Bier in der Halbzeit prophezeite, dass das Spiel 4:3 ausgeht, sollte sie nur davon abhalten mitleidig oder überheblich das Spiel zu kommentieren. Das der VfL binnen 12 Minuten den Ausgleich schaffte war für mich nur ein schwacher Trost. Gegen angeschlagene 10 Gladbacher vermochte man in den letzten 30 Minuten keinen Druck mehr zu erzeugen und musste letztendlich noch froh sein, dass die Gäste kurz vor Schluss nicht zum Auswärtssieg einnetzten. Das war der Anfang einer Hinrunde mit sehr vielen miesen Spielen. Selbst die Siege in Hamburg und Nürnberg vermochten nicht zu überzeugen. Von den Heimpartien (Freiburg, Mainz, Köln, Bayern) und den drei Revierderbys ganz abgesehen. Dass im letzten Spiel in Hannover ein 0:2 noch gedreht wurde, Freier endlich wieder Form zu bekommen scheint und Fuchs eine Freistossgefahr an den Tag legt, verhindert die totale Depression. Neuzugang Maric wird sicherlich noch zeigen, dass er ebenso wie Dedic und Johansson keine Verstärkung sein wird. Yahia wird sich freuen, wenn er statt gegen Banda, Kafoteka und Mwafulirwa aus Malawi wieder gemeinsam mit Maltritz gegen Gekas, Kießling, Ibisevic, Obasi und Ba glänzen darf. Immerhin, und man soll ja nicht alles negativ sehen, wird Ono nicht mehr vom Platz gestellt.


Und nun zur Statistik:
Meine Live-Bilanz in dieser Saison ist wegen des zwischenzeitlichen Umzugs von der Luhe an den Rhein ziemlich dünn, dafür aber mies: 8 Spiele, 2 Remis, 6 Niederlagen, 6:20 Tore. - Gladbach (H) 3:3, Schalke (A) 0:3, Leverkusen (A) 1:2, Schalke (Pokal, H) 0:3, Dortmund (A) 0:2, Freiburg (H) 1:2, Köln (H) 0:0, Bayern (H) 1:5.


Die letzen beiden Bundesligaspiele in Gladbach wurden 1:0 bzw. 2:0 gewonnen, davor gab es viermal ein 2:2 und ein 1:0-Sieg in der 2. Liga. Letzter Gladbacher Heimsieg gegen uns am 13.9.1997 (davor gab es die 6:2 und 7:1-Klatschen), letzter Gladbacher Sieg knapp ein Jahr später im Pokal-Achtelfinale in Bochum. Danach 6 Bochumer Siege und 8 Unentschieden.

Letztes Jahr kam der VfL mit einem 2:0 Sieg gegen Karlsruhe aus der Winterpause. Gladbach mit einem 0:2 in Stuttgart. Im Jahr davor siegte der VfL 2:1 in Bremen, Gladbach spielte 1:1 gegen Lautern (2. Liga). Und auch die beiden Jahre davor verlor Gladbach den Rückrundenauftakt.

Fazit: Ich werde diesmal also sicherheitshalber nicht nach Gladbach fahren und vor allem eines nicht haben: Vorfreude!

Mein Tipp: 2:2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen