Dienstag, 12. Januar 2010

Winterpause

Die Sommerpause wird alle zwei Jahre durch eine EM oder WM gemildert. Ansonsten kann man sich in Ruhe von der letzten Saison, dem Abstieg oder knappen Klassenerhalt erholen. Das dauert zwar nur zwei Tage, aber immerhin. Die Winterpause ist da schon von einer anderen Qualität, auch wenn sie nur vier Wochen dauert. Die dunkle Jahreszeit, das tiefe Weihnachtsloch, das sich spätestens am 2. Feiertag auftut und das Unvollendete der Saison lassen die Tage bis zum Rückrundenstart zu einer tiefen Qual werden. Dabei flüchtet man in geradezu irrsinnige Aktivitäten und legt bescheuerte Verhaltensweise an den Tag.

Transferbeobachtungen: Fast alle Vereine rüsten im Winter noch einmal auf. Besonders diejenigen, die in der gleichen Tabellenregion wie der VfL rumgeistern. Interessanterweise landen alle Spieler, die auch mal mit dem VfL in Verbindung gebracht werden und in einschlägigen VfL-Foren als optimale Verstärkung gepriesen werden bei den Konkurrenten. Gekas geht zu Hertha BSC Berlin, Ottl und Brenno zum Club, Steinhöfer und Djebbour zu Frankfurt. Immerhin besteht in den VfL-Fan-Foren noch die Hoffnung, dass Boyd von den Rangers, Asamoah von Schalke oder Vranjes von Werder an die Castroper Straße wechseln… - Zumindest wird Ono den VfL wohl wieder verlassen. Ono, der angeblich im Film Hangover eine Nebenrolle spielt, ist einer von der Sorte Spieler, von denen man sich viel versprochen, er aber nichts gebracht hat. Ein Name, an den sich in zwei Jahren noch genau so viele erinnern wie an Miciel, Milinovic, Toplak, Drincic, Velardi, Vriesde, Pallas, Navidkia, Gane, Byelik, Dedic und andere…

Andere Sportarten: In höher entwickelten Fußballnationen wird im Winter gespielt. England, Italien, Spanien. Also nichts wie ran an den Kicker-Live-Ticker und Ergebnisse haschen. Bringt aber auf Dauer auch nichts. Hallenfußball hat auch ausgedient. Also bleibt nur die Flucht in andere Sportarten. Die sind aber allesamt blöd. Skispringen im TV. Handball in Leichlingen (Männer, 2. Liga) oder Leverkusen (Frauen, 1. Liga), Volleyball Frauen 2. Liga in Leverkusen, Basketball jetzt in Düsseldorf. Alles doof. Aber Eishockey könnte was sein. Also ab nach Köln. Haie gegen Freezers in der Lanxess-Arena. 10.000 Zuschauer, keine Stimmung, keine Schlägerei und ein langweiliges 4:0. Sauteure Getränke (0,5 Liter für 4,20 Euro) und irgendwie mehr Show als Sport. Außer Spesen nix gewesen. Das Beste am Abend war noch die S-Bahn-Fahrt mit dem Buch Dem Fußball sein Wohnzimmer…

Wetten: Um den äußerst geringen Nervenkitzel beim Internet-Fußball-Ticker zu erhöhen kann man bei bwin noch ein paar Euros wetten. Auf englischen oder spanischen Fußball zum Beispiel. Man kann auch live-Wetten und sogar die Spiele der spanischen Liga dort verfolgen. Oder über eine russische Seite auf die Live-Übertragung von Celtic-Rangers im spanischen oder asiatischen TV gelangen. Aber auch dass sind nur Tropfen auf das heiße Fußball-Verlangen. Spätestens wenn man sich dabei erwischt, auf Dart, russisches Eishockey oder außereuropäisches Damen-Volleyball zu wetten, zieht man sich verschämt zurück und holt den Sohn vom Fernseher weg, weil er sich schon den zweiten Heimatfilm reinzieht und sich dabei nicht einmal mehr regt…

Also, es wird Zeit das es wieder losgeht, damit ich dann sehnsüchtig das Saisonhappyende erwarten kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen