Mittwoch, 3. Februar 2010

Der Bayer

Bochum gegen Leverkusen ist seit meiner Kindheit ein besonderes Spiel für mich. Als Bochum-Anhänger in Leverkusen hatte ich es nie so ganz leicht. Ich erinnere mich an einen Freund in der Grundschule, der Eintracht Frankfurt Fan war. Auch nicht besser mag man denken, aber just zu dieser Zeit wurde die Eintracht UEFA-Pokal-Sieger und Martin trug stolz sein Jürgen Grabowski T-Shirt genau an dem Tag, wo Klassenfotos gemacht wurden.

Leverkusen stieg ja erst 1979 in die Bundesliga auf und ich machte die ersten Kontakte mit Bayer04-Fans zu meiner Gymnasium-Zeit. Zwischenzeitlich war ich sogar mal in Fan-Club "Die Kobras", aber natürlich ziehrte der häßliche Aufnäher nur die Seite meiner Kutte. Hinten drauf prangte VfL-Fan-Club Bochum-Süd.

Immer deutlicher wurde in den Folgejahren die Überlegenheit der Werkself. Die wenigen Bochumer Erfolge verpasste ich in den Anfangsjahren. Beim 3:0 Auswärtssieg 1981 war ich mit meinen Eltern in Urlaub, beim 3:1 Auswärtssieg 1995 war ich wenige Meter vom Stadion entfernt als Werksstudent im Bayerwerk im Einsatz. Die Siege 2002, 2004 und 2007 konnte ich allerdings live mitbejubeln, ebenso wie den 31.5.1997, wo der VfL am letzten Spieltag zwar 2:0 in Leverkusen verlor, sich aber trotzdem für den UEFA-Pokal qualifizierte.

Zurück in die Gegenwart. Bochums schreckliche Heimserie gegen Leverkusens Unbesiegbarkeit. Doch im Kleingedruckten spricht einiges für den VfL. Mit Holtby und Maric zwei Jungs dabei, die wohl noch unbeschwert aufspielen können. Zudem die herrliche Philosophie, nie aufgeben zu wollen und Slavo Freier in der Hinterhand. Auf der anderen Seite die trügerische Gewissheit, seinen (guten) Stiefel runterzuspielen und irgendwann schon die Tore zu machen. Wer das Kleingedruckte nicht gelesen hat, der tippt auf den Bayer.

Mein Tipp: 3:2 (gibt übrigens eine Quote von 41:1 bei bwin)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen