Dienstag, 23. Februar 2010

Et jeht berchaf!- Der 12. Paragraph

Bei den Aufräumarbeiten nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs soll unlängst eine Schrift gefunden worden sein, auf der sich ein 12. Paragraph des kölschen Grundgesetzes findet: Et jeht berchaf! (zu hochdeutsch: Es geht bergab). - Und dies erklärt dem gemeinen Kölner eindringlich, dass der erneute Niedergang des 1.FC Köln nicht an Poldi, Overath oder sonstwem liegt, sondern eine Vorbestimmung ist, die von § 2 getragen wird und der man sich zu fügen hat.
Nüchtern betrachtet (was dem Kölner schwer fällt; siehe § 11) ist der Niedergang ein Strudel, der erst langsam und dann immer schneller alles niederreißt. Eine Schlinge, die sich langsam zuzieht. Die Insolvenz der Kölner Basketballer (99er) war ein Vorbote für den Kölner Sport, der Niedergang der Fortuna ein Vor-Vorbote, die drohende Insolvenz der Haie ein nächster Bote, für all diejenigen, die es immer noch nicht begriffen haben (§ 4). Köln ist einfach kein Pflaster für guten, erfolgreichen und seriös gewirtschafteten Sport. Zu sehr regiert linksrheinisch der Größenwahn (§ 10), die Selbstherrlichkeit (§ 9), die Ignoranz (§ 5) und das Vertrauen in § 4. Doch damit ist es jetzt wohl vorbei. Die wahrscheinlich schon verbuchten Einnahmen aus europäischen Wettbewerben können verwendet werden, um erneut einen neuen Trainer und im Sommer wieder irgendwelche Söldner aus wärmeren Regionen ranzuholen, um den jecken Club wieder dahin zu bringen, wo ihn Christoph Daum fast mal hatte. Die neuen Tonis, Ickes und Littis haben spätestens aber dann kein Bock mehr auf den Ziegenbockgeruch und das Gejohle im Stadion, wenn sie die erste vereinsinterne Karnevalssitzung neben Poldi mitmachen mussten (§ 7). Deshalb wird der Eff-Zäh schon bald nicht mehr das sein, was er war (§ 3), nämlich ein traditioneller und zeitweise nicht ganz so schlechter Fußballverein, sondern nur noch eine 14-tägige Veranstaltung für 50.000 feiernde Kölner und ein Dauerthema für die in Köln sehr ausgeprägte Klatschpresse. Quasi eine sich 17 mal im Jahr wiederholende (schlechte) Karnevalssitzung, die auf dem Heimweg von Müngersdorf in der ernüchternden Frage mündet: "Wat soll dä Quatsch?" (§ 8) - Ich begleite den Niedergang mit Freude. Am Samstagabend ist Leverkusens größter Parkplatz zu Gast in der BayArena: Et jeht wigger berchaf!

1 Kommentar:

  1. Ein sehr schöner Blog. Als, genau wie du, fast Kölner ohne echte Bindung zum Eff-Zäh natürlich doppelt schön!

    AntwortenLöschen