Freitag, 26. März 2010

Abstiegsgespenst

Einfach nur gruselig, was der VfL heute bot. Vor einer ordentlichen Kulisse von 24.221 Zuschauern unter Flutlicht sollte der Befreiungsschlag gelingen. Daraus wurde der definitive Kick in den Tabellenkeller. Über 92 Minuten bot der nichts, was Hoffnung auf ein erfolgeiches Ende der Saison hindeuten würde. In der ersten Halbzeit hatte der Gast gefühlte 70% Ballbesitz. Die Bochumer waren immer zu weit weg, einen Schritt (aus geistig) zu spät. Auch das überraschende 1:0 durch Holtby änderte daran nichts. Frankfurt spielte besser, Bochum spielte gar nicht. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde es etwas besser. Just in diese Zeit fiel die Frankfurter Führung und danach viel den Bochumern überhaupt nichts mehr ein. Herrlichs Ziel, die einfachen Dinge gut zu machen, in weiter Ferne. Pässe über 5 Meter kamen nicht an und nahezu jeder Einwurf von Concha landete auf einem Frankfurter Schädel. Die Einwechslungen von Freier und Dedic in der 60. und Klimo in der 70. Minute brachten nichts. Einzig Holtby und Freier zeigten eine einigermaßen ordentliche Leistung in einem unterirdisch schlechten Kollektiv. Vielleicht hat heute Maric besonders schmerzlich gefehlt, aber das kann keine Ausrede für das gezeigt Grauen sein. Nun müssen wir darauf hoffen, dass Freiburg und Nürnberg nicht überraschende Punkte holen und sogar ein wenig den FC beim Spiel in Hannover die Daumen drücken. Schrecklich...

Ergänzung: Die Spielstatistik VfL - Eintracht Frankfurt
Ballbesitz: 36% : 64%
Torschüsse: 7 : 16
Zweikämpfe gewonnen: 37% : 63%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen