Dienstag, 2. März 2010

Always Ultras

Es reicht. - Die Vorfälle am vergangenen Wochenende im Nürnberger-Block beim Auswärtsspiel in Bochum sollten der letzte Anlass für ein rigoroses Durchgreifen gegen das unerlaubte und gefährliche Abbrennen bzw. Zünden von Feuerwerkskörpern, Bengalos und Rauchbomben sein. Zumal sich damit auch eine in letzter Zeit ansteigende Aggressivität und Gewaltbereitschaft verbindet. Bei nahezu jedem Spiel gibt es mittlerweile Aktionen, die nicht nur peinlich sind und scheiße aussehen sondern regelmäßig unbeteiligte Zuschauer und Fans, Frauen und Kinder in Mitleidenschaft ziehen und den Spaß an einem Auswärtsspiel gründlich versauen. Maßnahmen der Polizei und der Ordner sind das Eine. Es kommt aber jetzt auch darauf an, dass sich die anderen Zuschauer gegen den Terror von einigen Idioten und Kranken wehren. So wie sich Fan-Kurven dagegen wehren, dass sich Rechtsextremisten ihre Plattform suchen, sollten sich die anderen Fans dagegen wehren, dass sich Ultras nennende Spinner dort in Szene setzen wollen. Liebe Ultras. Support, Choreos, Doppelhalter - ja bitte. Das ist gut und das brauchen wir. Aber wenn es wieder Rauch, Feuer und Kanonenschläge gibt, dann gilt die Parole "Ultras raus!"

(Bild: vfl-bochum.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen