Freitag, 23. April 2010

BILDstörung beim VfL

Joachim Droll hat im März 2009 bei Günther Jauch 32.000 Euro gewonnen. Heute schreibt er für die BILD-Zeitung über den VfL Bochum. Das ist sicherlich schwerer als bei Jauch auf dem Stuhl zu sitzen, denn bei der BILD-Zeitung kommt es nicht darauf an, fachkundig, intelligent zu sein und logische Schlüsse zu ziehen, sondern darauf, in Schlagzeilen zu denken und Krawall zu machen. BILD-Zeitungs-Redakteure sind die Hooligans unter den Journalisten. Nicht jeder kommt dabei auf so geile Ideen wie "Riberys Lolita-Hure". Troll, pardon: Droll, hat sich dabei auf Bochums Trainer Heiko Herrlich eingeschossen, denn mit "Herrlich" kann man ja auch tolle Wortspiele kreieren.

Und so hat der Bochum-Troll in den letzten Wochen kein gutes Haar an Heiko gelassen. Hier das Pottpourie der trollen Töne:

Herrlich ändert schon wieder sein System
Bochum-Trainer - Herrlich attackiert Peter Neururer
Nach Krisen-Rapport - Herrlich plötzlich Spieler-Streichler
Trainer Herrlich - Sind sie noch der Richtige für Bochum?
Heiko Herrlich - Darum kann Bochum ihn nicht feuern
Herrlich gesteht - Ich mache mir Vorwürfe
Herrlichs Streichliste - Diese VfL-Profis will er rasieren
Nach Bochums Absturz - Lattek: Herrlich muss noch viel lernen
Acht Spiele ohne Sieg - Herrlich im Fahrstuhl des Grauens
Unglaublich! - Herrlich redet nicht vom Gewinnen
VfL Bochum - Herrlichs Zauber- Sprüche sind verpufft
Ausbootung Herrlich macht Maltritz Hoffnungen
Brennpunkt Bochum - Bei Herrlich ist alles schrecklich
1:2 gegen Frankfurt - Das Ende der Herrlichkeit


Der Troll hat sich damit nicht nur lächerlich gemacht (sogar der BILDblog widmet sich dem Thema) sondern auch nahezu alle gegen sich aufgebracht. Bochumer Ultras begrüßten ihn beim Training mit einem Spruchband (Die BILD-Zeitung lügt), in VfL-Foren gibt es massenhaft Kritik an ihm und seinem Stil, andere Journalisten distanzieren sich (Günther Pohl) und nicht zuletzt hat Heiko Herrlich ihn in der letzten Pressekonferenz massiv angegangen und beim folgenden Training vom Gelände verwiesen.

Bild: http://fantastic-supporters.blogspot.com

Eines hat dies aber anscheinend gebracht: Der dringend notwendige Schulterschluss zwischen Spielern, Trainer und Fans ist da. Gemeinsam soll jetzt die Mission Klassenerhalt geschafft werden und anschließend die Situation aufbereitet und die neue Saison vorbereitet werden.

Hierzu auch:
11 Freunde im Abseits
Der Westen

1 Kommentar: