Donnerstag, 1. April 2010

Was die Stunde schlägt

Ordentlich ausgesprochen wurde sich beim VfL unter der Woche. Die Spieler zeigen Selbstkritik und beschöningen nicht. (Bei letzterem wüsste ich auch nicht wie). Aber was soll das ganze Gerede, wenn man sich das Spiel gegen Frankfurt noch einmal vor Augen hält. Erinnerungen an die Hinrunde werden wach. Auch hier wurde nach den desaströsen Vorstellungen regelmäßig viel Selbstkritik geübt, Besserung gelobt und fleißig weiter gegurkt. - Trotzdem glaube ich, dass die Situation jetzt eine andere ist. Ich traue dem Team den Charakter zu, das Spiel in Freiburg gewinnen zu können und das Ruder wieder rumzureissen. Aber es muss mehr Leben ins Team, mehr Aggressivität und mehr Kreativität. Ich denke, es kann uns entgegenkommen, dass der Sport-Club gewinnen muss und somit das Spiel machen will. Hier müssen wir massiv gegenhalten und mit schnellem Umschalten die Konterchancen nutzen. Holtby-Freier-Dedic-Sestak können dieses Spiel. Etwas Glück wird natürlich auch dazu gehören. Wichtig wird zudemsein, dass wir wenig Standards zulassen und deutlich besser stehen als in den Spielen zuletzt.

Zweimal konnten die Bochumer bisher an der Dreisam gewinnen: 1995 und 1996. Danach sah es mau aus. Eine 0:5-Klatsche im Dezember 2000 und ein Pokalaus (2:3 n.V.) 2004 inbegriffen. Das lezte Aufeinandertreffen in Freiburg war vor vier Jahren eine Nullnummer. - Nicht vergessen ist auch die 1:2 Hinrundenpleite der Bochumer, die in der Nachspielzeit den K.O.-Treffer bekamen, nachdem ein Freistoß für den VfL in Strafraumnähe nicht gegeben wurde.

Mein Tipp: SC Freiburg - VfL Bochum 0:1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen