Freitag, 2. April 2010

Wie erziehe ich meinen Sohn richtig?

Frank Goosen hat es mir erfolgreich vorgemacht. Seine beiden Söhne sind VfL-Fans geworden. Ohne physische oder psychische Gewalt (zumindest schreibt er davon nichts). Auch bei mir wir der Zeitpunkt immer akuter, meinen Sohn mit dem richtigen Verein zu verkuppeln. Immerhin bewegen wir uns auf exteritorialem Gebiet und Bayer Leverkusen infiltriert selbst Kleinkinder vor Ort gewaltig. Vor wenigen Wochen kam Nils aus dem Kindergarten und faselte was von Bayer Leverkusen. Alarmstufe Gelb. Und meine ersten leichten Schubser in Richtung VfL Bochum hat mein Vater zum Anlass genommen den Jungen hinter meinem Rücken ebenfalls für die Werkself zu gewinnen. Jetzt wird's also Ernst. Innerhalb weniger Tage habe ich die Grundausstattung besorgt (Trikot, Trainingsanzug in Übergröße, Frühstücksset, etc.) und ihn natürlich im Bobi-Bolzer-Club angemeldet. Aber das wird nicht reichen. Laut einer Studie (Sportfive, 2007), über die ich in der WELT gelesen habe, gibt es folgende Gründe für Kinder, einen Verein als Lieblingsverein auszuwählen:

Familiäre Einflüsse: 38%

Das ist meine größte Chance. Wie oben beschrieben gebe ich 100% und hoffe, die versuchte Einflussnahme von Opa zugunsten von Bayer Leverkusen klein zu halten.


Sympathie: 31%

Hier wird es schon schwieriger. Wie erzeuge ich Sympathie? Meine Strategie ist, alles wo VfL Bochum drauf steht und klebt als schön anzupreisen, besonders intensiv zu jubeln wenn der VfL ein Tor schießt und bei sämtlichen Gute-Nacht-Geschichten den VfL Bochum einzubauen. Entweder ist der gute Prinz VfL-Fan, der böse Wolf ein schwarz-gelber, das tapfere Schneiderlein heißt Heiko oder die böse Hexe Felix.

Erfolge: 29%

Stellt sich die Frage, was Erfolge sind. Ich werde ihn nur die Sportschau gucken lassen, wenn ich vorher die Ergebnisse kenne. Wenn er VfL guckt, dann gewinnt der VfL auch.

Freunde: 25%

Schon wieder schwierig. Ich habe ihm zwar verboten, sich Freunde zu suchen, die keine VfL-Fans sind, aber dafür hat er jetzt gar keine Freunde...

Lieblingsspieler spie
lt dort: 21%
Das klappt reibungslos. Er kennt nämlich nur die Spieler aus der VfL-Stadionzeitung.

Spielt in meiner Stadt: 14%

Fatale Unterstützung des Wunsches vom Opa.

Stadionbesuch: 10%

Operation Ruhrstadion startet am 8. Mai.

Schule: 8%

Derzeit noch Kindergarten. Wohl auch eine Bayer04-Hochburg. Ist ein katholischer Kindergarten und somit werde die Argumentationskette so aufbauen, dass wer in katholischen Kindergärten Bayer04-Fans ist, ein potentielles Opfer von Gewalt war. Damit sollten die Kindergärtnerinnen auf meiner Seite sein und ihn vor Bayer04 bewahren.

Sportverein: 8%

Meine Lösung: Ich trainiere ihn selber.

Damit summiert es sich auf 38% + 19% + 12% + 5% + 9% + 0% + 10% + 2% + 4% = 99%

Das sollte reichen!

Kommentare:

  1. Sehr schöner Beitrag, musste mehrmals lachen. Aber ich sage dir jetzt schon, dass du keine Chance haben wirst. Er wird Bayer Leverkusen Fan und das aus dem gleichen Grund wie ich einst: Ich fand damals als kleines Kind die roten Trikots einfach schön. Punkt. Das war für mich Grund genug und jetzt mal ehrlich... die Trikots der Bochumer können nicht gerade punkten ;).

    AntwortenLöschen
  2. ja, die roten Trikots... ich denke es wird Zeit dem Kleinen bei nächstbesten Gelegenheit ein wunderschön rot-weiß gestreiftes Trikot zu schenken. Das bekommt er dann überreicht, wenn im Fernsehen überall rot-weiße Jubelbilder mit Schale gesendet werden. Du wirst so schnell Prozente verlieren, wie die FDP derzeit.

    AntwortenLöschen
  3. Der Kleine wächst in Leverkusen auf, könnte ohne Probleme Trainings und Spiele von Leverkusen besuchen. Dazu ein schönes Stadion, knallrote Trikots, sympathische Spieler und einen Opa als Trainer. WAS WILL ER MEHR?

    Auch aus pädagogischer Sicht wäre das Bayerfandasein am besten. Beim FCB wird ihm doch nur eine arrogante Haltung suggeriert und bei Bochum wird er ständig mit Abstiegsgedanken geplagt. Das kann einfach nicht förderlich sein. Bei uns hingegen lernt er, dass man mit Konzept und langwierigen Entscheidung auch ohne teure Transfers zum Erfolg kommen kann.

    AntwortenLöschen
  4. achja, die Arroganz der Bayern - ich vergaß. :)

    AntwortenLöschen