Sonntag, 2. Mai 2010

Meisterfeier

Der VfL durfte bei der Meisterfeier des FC Bayern dabei sein und sich bedanken, dass die Münchner nach dem frühen 2:0 ein paar Gänge zurückschraubten und den Sieg sicher nach Hause schaukelten und nicht wie gegen Hannover eine Gala abziehen wollten.
In der 16. Minute kommentierte ich das Bayern-Spiel mit einem süffisanten "brotlose Kunst". Zwei Schlücke Weizenbier später hatte es zweimal ordentlich gemüllert. Der VfL war chancenlos gegen die Bayern, die ihr ganze europäische Spitzenqualität aufzeigten. Der VfL war stets bemüht, hielt sich recht diszipliniert und machte durch einen Freistoss sogar noch einen Treffer, der vielleicht noch einmal viel Wert sein könnte.

Nun hat der VfL sein Endspiel um Platz 16 und kann sogar aus eigener Kraft auch noch 15. werden, wenn ein Sieg gegen Hannover entsprechend höher ausfällt als ein Sieg des Club gegen Köln. Die 96er haben gezeigt, dass sie spielen können und gewillt sind,ihre letzte Chance zu nutzen. Ein Sieg in Bochum und die Landeshauptstadt beibt erstklassig, ein Remis reicht zumindets für die Relegation.
Bochums Leistung in München gibt nicht viel Aufschluss. Concha war restlos überfordert, die Variante mit Maltritz auf der rechten Abwehrseite war so schlecht nicht. Abwarten, ob Wosz auch gegen 96 so spielen läßt oder ob Pfertzel ran darf. Ob Freier oder Holtby erste Wahl sein werden ist wohl egal. Im Startsturm wird wieder Sestak stehen, Dedic und Hashemian werden sich vermutlich wieder abwechseln.

Seit heute ist auch klar, wer aus der zweiten Liga in die Relegation geht. Der FC Augsburg sollte ein nicht übermächtiger Gegner sein. Mal schauen, ob es soweit kommt.

Bilder: Müller I und der Autor. Bild II: Mannschaft bei der Kontrolle der Schienbeinschoner vorm Spiel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen