Mittwoch, 5. Mai 2010

Uli! - Sach ich doch!

Samstag, 1. Mai 2010, 5 Uhr, S-Bahnhof Leverkusen-Küppersteg. Während die einen vom Tanz & Trink in den Mai zurückkommen machen wir uns auf den Weg nach München. Wohl wissend, dass wir 24 Stunden später auch nicht besser aussehen werden. Aber bis dahin ist ja noch viel Zeit, die wir genießen können. Aufgrund der Super-Sparpreise der Bahn können wir ab Köln im ICE in der 1. Klasse fahren. Die Wagenreihenfolge hat sich in Köln geändert. 1. Klasse vorne. Prima. Dann sind wir früher da.

6 Uhr, zwischen Köln und Frankfurt (genauere Ortsbezeichnung bei knapp 500km/h nicht identifizierbar). Die Flasche halbtrockener Krimsekt wird geköpft und die morgens noch frisch aufgebackenen Brötchen mit Roastbeef und Remoulade ausgepackt. Nein, wir fahren nicht zu einer DGB-oder-ähnliche-Veranstaltung, wir sind Fußballfans und keine Verbrecher.

10 Uhr, München. Der Zug änderte in Frankfurt nochmals seine Fahrtrichtung. Also doch spätere Ankunft. 4 km Sackbahnhofbahnsteig laufen bis zum Ausgang. In München entgegen aller Vorhersagen gutes Wetter. Sonne. Also ab zum zweiten Frühstück beim Paulaner an der Oper. Draußen sitzen. Weißbier und Weißwürste.

13 Uhr, Allianz-Arena. Immer noch gutes Wetter. Rudelbildung an der Feuerwehrrampe. Hier ist Treffpunkt für die Blogger, die von der Telekom / T-Home entertain eingeladen wurden. Zusammen geht's ins Stadion. Unendliche Weiten. Rolltreppen unter goldenem Himmel. Hier wo das Herz noch zählt. Gelegenheit die anderen Schnittchen-Schnorrer kennenzulernen. Ein in vielerlei Hinsicht gemischter Haufen. Man kommt schnell ins Gespräch und man hat viel Gesprächsstoff. Ganz anders als in der Ostkurve, wo alle ähnlich sind und man nur darüber spricht, wie scheiße das doch alles ist.

14 Uhr: Nach einer Stärkung in der VIP-Loge werden uns die neuen Entwicklungen bei Liga-Total vorgestellt, offene und kritische Fragen beantwortet und über die Zukunft des Fußballs im TV diskutiert. Keine Schleichwerbung, klingt aber so: Liga-Total hat sich weiterentwickelt. Allgemein anerkannt ist die Zuverlässigkeit. Der Preis wird nicht kritisiert, sofern man Internet- und Telefon-Nutzer ist. Ein großer Nachteil soll sein, dass Champions League und Europa League nicht buchbar sind. Was soll ich dazu sagen? - Gerd Müller kommt vorbei. Versuche ihm Hermann Gerland aus dem Kreuz zu leiern, der will doch nach Bochum. Angeblich ist Gerlands Frau dagegen. Muss ich mich also auch noch drum kümmern.

16 Uhr: Spiel läuft. Auf einer Seite des Stadions. Haben eine Etage unter und wenige Reihen vor uns den Uli, den Kalle, den Edmund, den Focus-Typen und noch andere Lichtgestalten erblickt. Haben ordentlich gegrüßt, sind ja in Preußen gut erzogen worden.

16:30 Uhr: In der Halbzeit nochmals Erfrischungen jedweder Art. Wichtige Liga-Total-Information: Man kann was einstellen, damit man nicht aus Versehen VfL Bochum gucken muss. Genialer Schachzug. Das Ding ist gekauft. Funktioniert auch in der zweiten Liga. Die denken mit.

17 Uhr: Dank der Übertragung im Hintergrund können wir Uli darüber informieren, dass Schalke 0:2 zurückliegt. Uli informiert mich über Müller II, dass München 3:0 führt.

17:30 Uhr: Meisterfeier. Uli wird nochmal darauf hingewiesen, dass wir ihn ja als erste über die bevorstehende Meisterfeier informiert haben ("Uli! - Sach ich doch"). Darauf ein Weißbier. Der Kellner muss schon wieder Kisten schleppen, bleibt aber nett. Dafür kriegt er auch ein Trinkgeld. Jetzt sitzen wir beisammen, im Hintergrund laufen die anderen Spiele bzw. Zusammenfassungen. Es wird viel diskutiert, gequatscht und gelacht. Wirklich eine tolle Runde.

19:30 Uhr: Die schließen das Stadion ab, wo ich doch gerade den Kellner in den Keller schicken wollte, noch ne Kiste zu holen. Na ja. Im rausgehen läuft uns Uli in die Arme. Schnell gratuliert und Fotos gemacht. Dann noch der van Bommel. Packt seinen Koffer ins Auto und fährt wohl in Urlaub. Definitiv kein Feier-Biest. Oder er hat ne Adresse von Ribery gesteckt bekommen.

20 Uhr: Totengräberstimmung in der S-Bahn. Hat der Trainer einen fünften Amateur eingewechselt? Sicherheitshalber starten wir einen Stimmungstest. Bestehen die Bazis gerade so, dürfen aber als Auflage so nicht zum Karneval fahren. Oder noch üben.

21 Uhr: Augustiner-Keller. Gemeinsames Essen, trinken und quatschen.

23 Uhr: Start in die Nacht. Noch sechs Stunden bis zum Zug. Mit vier Schotten über Fußball diskutiert. Diskussion klar gewonnen, Schotten haben uns nicht verstanden.

2 Uhr:
Disco. Kein Kommentar.

5 Uhr: Zug ist da. Fährt 20 Minuten früher los als auf dem Fahrplan steht. Die DB ist auf den Hertha-Trikots schon gut aufgehoben. Plötzlich das Schild "Augsburg". Überlege kurz, ob ich schon mal hier bleiben soll. Kann aber nicht aufstehen.

11 Uhr: Leverkusen. 100 Meter vor meiner Wohnung höre ich schon mein Bett, die Aspirin und die Hühnerbrühe schreien. Ich rufe zurück: "Uli! - sach ich doch!"

Herzlichen Dank an die Agentur Edelmann, T-Home entertain und Microsoft für den tollen Nachmittag. Habt Ihr Klasse gemacht und die richtigen Leute eingeladen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen