Dienstag, 29. Juni 2010

Bochumer Marketing


(Bild: www.vfl-bochum.de)
Sie geben sich alle Mühe in Bochum. Nach dem Abstieg müssen die Fans in der Sommerpause mit positiven Meldungen gefüttert werden. Neben der mehr oder weniger zeitnahen Vermeldung von Neuverpflichtungen sind ein paar Events angekündigt worden, mit denen die VfL-Gemeinde auf die neue Saison, Dauerkarten und Fan-Utensilien angefixt werden soll.

Am Freitag, 2. Juli werden um 17 Uhr bei Karstadt im Ruhrpark die neuen Trikots vorgestellt. "Trikot-Rausch am Rio Ruhr" ist der Titel und lässt eine Wild-West-Show vermuten. Vielleicht haben die neuen Leibchen schon aufgedruckte Einschusslöcher oder vermitteln eine Goldgräberstimmung. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt... - Leider findet parallel das WM-Spiel Brasilien-Niederlande statt. Sollte sich ein Bochum-Anhänger tatsächlich für Fußball dieser Art begeistern (dann wäre er kein Bochum-Fan, ich weiß), hätte er ein Problem. 34 Grad im Schatten (wo ist Schatten) hat schon Cowboy-Atmosphäre, aber mit einem Fiege im Garten vor der Kiste ist auch nicht schlecht. Karstadt hat aber vorgesorgt. Auf Anfrage erklärte man mir, dass in der Sportabteilung ein Fernseher steht... - Der VfL hat aber besser vorgesorgt: Es werden zwei Großbildleinwände bereitgestellt. Kompliment!

Voll des Lobes bin ich für das Wiederaufstiegszertifikat. Auch wenn es nicht jeder im Detail verstanden hat und wenn man das Kleingedruckte lesen sollte: Ein klares Zeichen an die Fans: Wir versprechen Euch den Aufstieg!

Fiege Pils bleibt das Bier beim VfL. Die Ankündigung, dass der Vertrag mit dem Bierlieferanten neu verhandelt wird, hat für weitere Unruhe gesorgt. Bochum und Fiege das gehört zusammen. Kohle hin oder her. Vielleicht wegen des Unmutes in der Fanschaft, vielleicht wegen der geringen Differenz zwischen den Angeboten, vielleicht aus Überzeugung. Der VfL hat den Vertrag verlängert und das ist auch gut so.

Ein exklusives Fan-Paket wollte der Verein schnüren. Wer den VfL zum Trainingslager an die Nordsee begleiten will, der sei herzlich willkommen. Nun steht das Trainingslager bevor, aber es hat sich nichts Weiteres getan. Keine neuen Infos, keine Angebote, keine Pakete. Schwache Leistung und sehr schade. Nun werden sich wieder einige Einzelreisende auf den Weg machen.

Lob vom Nachbar. Westfalia Herne, ewig klammer Verein aus der Nachbarschaft, lobt Thomas Ernst und das gehaltene Wort, dass der VfL am 21. Juli zu einem Benefizspiel ans Schloss Strünkede kommt. Kompliment auch von mir.

Auch der offizielle Termin für das Mannschaftsfoto am 4. Juli wird zum Event gemacht. Die Fans haben sogar die Chance mit aufs Foto zu kommen. Da dürfte ja auch noch genug Platz sein, die unverkäuflichen werden auf Jobsuche sein und die Neuen aus Nordkorea und Wolfsburg müssen noch Visa-Formalitäten klären. Trotzdem eine gute Aktion. Und wenn ich nicht am Abend zuvor nach dem Deutschen Sieg gegen Argentinien noch ausgiebig in meinen Geburtstag reingefeiert hätte, wäre ich am Sonntag um 11 Uhr vielleicht dabei...

Donnerstag, 24. Juni 2010

Neue Termine

Die Vorbereitungstermine

2. Juli um 17 Uhr: Präsentation der neuen Trikots bei Karstadt im Ruhrpark
4. Juli: Offizielles Mannschaftsfoto im rewirpowerSTADION
5. Juli: Trainingsauftakt auf dem Trainingsgelände am rewirpowerSTADION
5. Juli: Vorstellung des Spielplans für die Saison 2010/2011

10.-17. Juli: Trainingslager im Hotel Vitalis in Greetsiel
10. Juli, 16:30 Uhr: Kickers Emden - VfL Bochum 3:4 (in Firrel bei Emden)

16. Juli, 19 Uhr: Stadtauswahl Norden - VfL Bochum (in Norden)
17. Juli, 17 Uhr: Nationalmannschaft Iran (oder A-Jun.) - VfL Bochum (in Ahaus)
21. Juli, 19 Uhr: Benefizspiel: Westfalia Herne - VfL Bochum, Stadion Schloss Strünkede Herne
24. Juli, 16:30 Uhr: Wuppertaler SV - VfL Bochum, Stadion am Zoo Wuppertal
28. Juli, 19 Uhr: MSV Duisburg - VfL Bochum, MSV-Arena
31. Juli, 16 Uhr: Testspiel im Rahmen der Saisoneröffnung im rewirpowerSTADION gegen FC Getafe (Spanien)
1. August: Familientag
2.-9. August: Trainingslager im österreichischen Velden
3. August, 18 Uhr: US Palermo - VfL Bochum (in St. Veit an der Glan)
7. August, 18 Uhr, VfL Bochum gegen Real Sociedad San Sebastian(in ?)
15. August um 17:30 Uhr: 1. Hauptrunde im DFB-Pokal bei Kickers Offenbach
20.-23. August: 1. Spieltag der 2. Bundesliga 2010/11

Donnerstag, 10. Juni 2010

Marktwerte von Bochumer WM-Spielern

Vier WM-Teilnehmer stehen derzeit beim VfL Bochum unter Vertrag. Bei entsprechenden Angeboten würden sie den Verein verlassen.

Wir werfen einen kurzen Blick auf die vier und verfolgen die Marktwertentwicklung während der WM. (Bild: vfl-bochum.de)


Stanislav Sestak (27, Slowakei)

Der Stürmer dürfte der interessanteste Kicker des Quartetts sein. Hatte in einer schlechten Mannschaft eine schlechte Saison. Seine Qualitäten konnte er zu selten in Szene setzen, zeigte aber auch sehr oft eine leidenschaftslose Leistung und resignierte früh. Trotzdem dürfte er bei einigen Vereinen auf dem Zettel sein.

Kam im Juli 2007 für 750.000 Euro aus Zilina nach Bochum. Vertrag bis 2012. Er erzielte in 86 Bundesligaspielen 28 Tore. Bisher 31 Länderspiele mit 10 Toren.

Marktwert: transfermarkt.de: 4,5 Mio Euro
Angeblich festgeschriebene Ablösesumme:
3,9 Mio Euro
Mein Marktwert: 3 Mio Euro


Anthar Yahia (28, Algerien)

Yahia ist der Held von Algerien, weil er den entscheidenden Treffer gegen Ägypten erzielte und Algerien damit zur WM brachte. Hatte in der Bochumer Innenverteidigung genügen Probleme und verlor zuletzt seinen Stammplatz. Auch, weil er trotz Verletzung bei der algerischen Nationalmannschaft weilte und dies höher einstufte als den Abstiegskampf. Hat sich in Bochum einiges verscherzt, will in einer ersten Liga spielen und ist angeblich in der Türkei bei Thomas Dolls Klub Genclerbirligi Ankara und in Frankreich im Gespräch.

Kam im Sommer 2007 für 800.000 Euro aus Nizza. Vertrag bis 2011. Erzielte in 91 Bundesligaspielen 5 Tore. In der algerischen Nationalmannschaft erzielte er in 42 Spielen 6 Tore.
Marktwert: transfermarkt.de: 3,5 Mio. Euro
Mein Marktwert: 2,5 Mio Euro.



Zlatko Dedic (25, Slowenien)

Noch kein ganzes Jahr in Bochum. Zeigte sehr engagierte Leistungen, hatte aber noch kein Bundesliganiveau. Von daher müsste er bei einem Wechsel auch noch weiter aufgebaut werden und kann keinesfalls als verlässlicher Stammspieler verpflichtet werden. Da er auch noch einen guten Stand bei den Bochumer Fans hat, wäre der Verbleib beim VfL eine naheliegende Lösung.

Kam im letzten Sommer aus Frosione (Italien) für 800.000 Euro zum VfL und hat in 27 Spielen 5 Tore für den VfL gemacht. Für die slowenische Nationalmannschaft traf er 3 mal in 24 Spielen. Sein Vetrag läuft bis 2012.

Marktwert: transfermarkt.de: 1,5 Mio. Euro
Mein Marktwert: Sollte möglichst gehalten und keinesfalls unter 1,5 Mio Euro weggelassen werden.



Daniel Marcio Fernandes (26, Portugal)

Ist beim VfL nicht mehr auf der Liste und war zuletzt nach Griechenland (Iraklis) ausgeliehen, wo er Stammspieler war. Würde in Bochum als Nummer 3 hinter Heerwagen und Luthe starten und ist demnach ein heißer Kandidat für einen Wechsel, zumal er in Griechenland auch eine gute Leistung brachte. In Portugals WM-Kader ist er die Nummer drei und darf sich daher nur wenig Hoffnung machen, sich der Fußballwelt zu präsentieren.

Fernandes kam 2008 für 1,1 Mio. Euro von PAOK Thessaloniki an die Ruhr und trug zweimal das Trikot der portugiesischen Nationalelf. Für den VfL stand er in 32 Partien zwischen den Pfosten und hat einen Vertrag bis 2011.

Marktwert: transfermarkt.de: 800.000 Euro
Mein Marktwert: Da Bochum ihn auch von der Gehaltsliste los werden will: 500.000 Euro

Mittwoch, 9. Juni 2010

Fußball-WM und Politik

Auch wenn es nur wenige offen zugeben wollen oder dürfen: Die Fußball-WM 2010 nach Südafrika zu vergeben war ein Fehler. Das Ansinnen, den Kontinent aufzuwerten und seine unbestrittenen Fortschritte im Fußball anzuerkennen, in allen Ehren, aber Afrika (in seiner Gesamtheit; wahrscheinlich der Süden mehr als der Norden) ist noch nicht bereit für ein Ereignis dieser Art und der Schaden für alle wird wahrscheinlich größer sein als der gewünschte Nutzen.

Trotz allerhöchster Sicherheitsvorkehrungen, im südafrikanischen Maßstab wohlgemerkt, gibt es kein Sicherheitsgefühl bei Einheimischen und Gästen. Vor allem die Zuschauer aus aller Welt, die man gerne ins Land einlädt, damit Sie später für Südafrika werben, leben potentiell gefährlich, sobald sie sich außerhalb der Hochsicherheitstrakte Stadion und Hotelanlage bewegen. Unbeschwert die Schönheiten des Landes zwischen den Ozeanen und den Spielen zu erkunden ist nahezu unmöglich. Dabei geht es nicht um den üblichen Taschendiebstahl, der uns auch in Rom oder Köln ereilen kann. Vielmehr droht hier eine Art Großwildjagd von Kriminellen und Skrupellosen auf naive, euphorisierte und alkoholisierte Touristen.

Manch eine Experte befürchtet zudem Terroranschläge von islamischen Extremisten. Das weltmedienereignis Nummer 1 ist natürlich ein willkommener Anlass, um ganz groß rauszukommen. Bei den letzten olympischen Spielen hatte die Staatsmacht alles im Griff. Die WM in Deutschland war vielleicht zu früh oder zu gut organisiert, um einen Anschlag zu versuchen. Aber Südafrika mit seinen vielfältigen Problem und seiner nicht ausgereiften Sicherheitsstruktur bietet viele Möglichkeiten. Angefangen bei der Einreise bis hin zum Unterschlupf. Wahrscheinlich werden alle Geheimdienste diese Gefahr im Auge haben und es bleibt zu hoffen, dass es im Zusammenspiel der Kräfte und mit Glück kein Gelingen gibt.

Darüber hinaus können vielfältige globale Probleme im Schatten der WM neue Impulse bekommen. Beispiel Nordkorea. Deren Kicker könnten im Falle eines schlechten Abschneidens von der heimischen Presse als Opfer von ausländischen Geheimdiensten dargestellt werden. Die Schlagzeilen in nordkoreanischen Medien können wir uns wohl gar nicht so aberwitzig vorstellen, wie sie sein werden. Im Schatten der WM kann die Kriegsgefahr in der Region ebenso explodieren, wie Spannungen in Südamerika oder um Israel. Auch in Europa kann die WM punktuell als Brandbeschleuniger wirken. Public Viewing oder Feiern auf den Straßen können in Zeiten von Staatspleiten, Eurokrise und gravierenden Sparmaßnahmen schnell umkippen.

Fußball ist halt mehr als nur ein Sport....

Dienstag, 8. Juni 2010

Bochumer Sommer

Der VfL Bochum und sein Umfeld begibt sich derzeit in den Sommerschlaf bzw. verabschiedet sich gedanklich in Richtung Südafrika. Es besteht wohl keine Gefahr, dass von der Castroper Straße eine Vuvuzela ertönt und alle aufweckt oder aufschreckt. Hier die aktuellen Meldungen:

Transfers:
Deutlich gemacht wurde noch einmal, von wem sich der Verein trennen möchte. Aza und Epalle wurden explizit genannt. Auch Johannson werden keine Steine in den Weg gelegt. Offen bleibt, ob sich überhaupt irgendjemand für die Bundesligahelden interessiert. Yahia, Sestak, Dedic und Fernandez dürfen noch mal ein Schaulaufen machen. Fuchs und Grote sondieren mit Hilfe von Übersetzern sicherlich gerade die Anfragenflut. Auf der Einkaufsseite ist ebenfalls Ruhe. Funkel und Ernst hoffen, dass der Markt nach der WM in Bewegung kommt. Einzig Sebastian Schindzielorz (31) wird aktuell als Zugang offiziell diskutiert. Der Ex-Bochumer spielt derzeit bei der II. Mannschaft des VfL Wolfsburg. Zudem erhalten die Nachwuchskicker Marc Rzatkowski und Oguzhan Kefkir Profiverträge.

Pokal:
Mit Kickers Offenbach hat der VfL ein recht schweres Los erwischt. Stadion, Fans und Mannschaft werden unseren Jungs alles abverlangen. Direkt zu Beginn eine deutliche Standortbestimmung.

Nachwuchs:
Die A-Junioren haben durch ein 1:1 gegen Leverkusen und ein 0:2 in Köln die Chance auf den Titel in der Bundesliga West verspielt. Im letzten Spiel gegen Gladbach geht es um Platz 3. Damit bleiben die VfLer allerdings die Nummer 1 im Revier. Zudem steht morgen das Pokalfinale gegen den BVB an.
Die B-Junioren stehen ebenfalls im Pokalfinale und sind so gut wie in die Bundesliga aufgestiegen. Nur eine eigene Niederlage am letzten Spieltag in Theesen und ein gleichzeitiger hoher Sieg von Paderborn kann die Rückkehr verhindern. Die jüngeren B-Junioren haben souverän die Landesliga beherrscht und steigen damit in die Westfalenliga auf.
Die II. Mannschaft des VfL (U23) hat die Regionalligasaison bereits beendet und ist als Tabellendritter und Bester von acht Zweitvertretungen eingelaufen.

Dauerkarten:
Der VfL hat die Priese für die Dauerkarten gesenkt. 14 (statt 15) Spiele zahlen, 17 sehen. Als Mitglied in der Ostkurve sind das 6,59 Euro pro Spiel incl. Fahrschein im Verkehrsverbund. Regionalliga und NRW-Liga sind oftmals nicht viel günstiger. - Zudem gibt es ein Wiederaufstiegszertifikat: Sollte der VfL den Aufstieg nicht schaffen, werden die verlorenen Heimspiele dem Dauerkartenzuschauer erstattet.

Vorbereitungsprogramm:
Der VfL hat drei Testspiele (davon eines als Benefizspiel) in der Umgebung, zwei Trainingslager und das traditionelle Stadionfest:
4. Juli: Offizielles Mannschaftsfoto im rewirpowerSTADION
5. Juli: Trainingsauftakt auf dem Trainingsgelände am rewirpowerSTADION
10.-17. Juli: Trainingslager im Hotel Vitalis in Greetsiel (mit 2-3 Testspielen)
21. Juli: Benefizspiel: Westfalia Herne - VfL Bochum 1848, Stadion Schloss Strünkede
24. Juli: Wuppertaler SV - VfL Bochum 1848, Stadion am Zoo
28. Juli: MSV Duisburg - VfL Bochum 1848, MSV-Arena
31. Juli: Testspiel im Rahmen der Saisoneröffnung im rewirpowerSTADION (ggf. Besiktas)
1. August: Familientag
2.-9. August: Trainingslager im österreichischen Velden (mit 2 Testspielen)
13.-16. August: 1. Hauptrunde im DFB-Pokal bei Kickers Offenbach
20.-23. August: 1. Spieltag der 2. Bundesliga 2010/11


Umfeld:
Die beiden Aktionen von "Klartext1848" und "WirsindVfL" werkeln weiter an einer Strategie zu strukturellen Veränderungen beim VfL. Informationen gibt es bei den beiden und demnächst auch wieder hier.

Mittwoch, 2. Juni 2010

Updates

Für die erste DFB-Pokal-Hauptrunde, und damit als potentieller Gegener des VfL, haben sich qualifiziert:

In Mecklenburg-Vorpommern der Torgelower SV Greif durch einen 1:0 Sieg gegen den Rostocker FC. (Im nächsten Jahr wird wohl der FC Hansa Rostock den Landespokal dominieren).

In Brandenburg der SV Babelsberg durch einen Sieg im Elfmeterschießen gegen den Brandenburger FC Süd. (Das war offiziell die II. Mannschaft der Babelsberger).

In Rheinland-Pfalz Eintracht Trier durch einen 2:1 Sieg gegen Burgbrohl.

In Berlin der Berliner AK durch ein 1:0 gegen den BFC Dynamo. (Im nächsten Jahr ist der Verein wohl zum Club Italia Ankaraspor Berlin fusioniert.)

Der letzte Teilnehmer wird am Donnerstag im Mittelrhein zwischen Germania Windeck und Alfter ausgespielt.

Lizenzen:

Nach aktuellen Meldungen ist das Aus für die Regionalligisten RW Essen und Bonner SC ziemlich wahrscheinlich. Nur Wunder können noch helfen.

Hymnastikunterricht

Lukas Podolski, Piotr Trochowski, Mesut Özil, Serdar Tasci, Sami Khedira, Jerome Boateng und Dennis Aogo sollen sich nach Medienberichten weigern, vor den Länderspielen die Nationalhymne mitzusingen. Bundestrainer Löw stört das nicht, obwohl Teambuilding ja sonst immer groß geschrieben wird.

Laut Wikipedia ist ein Team durch einen ausgeprägten Gemeinschaftsgeist (teamspirit), und eine relativ starke Gruppenkohäsion geprägt. Was wir in der deutsche Nationalmannschaft finden, ist jedoch eine ausgeprägte Individualisierung, die man sehr schön erkennt, wenn das Team aus dem Bus steigt und fast alle ihre Kopfhörer auf haben (Lukas Podolski die größten). Eine Eigenschaft, die Leverkusens finnischer Abwehrspieler Sami Hyypiä in einem Interview bei 11 Freunde bereits mit Unverständnis kommentierte. Die Nationalmannschaft repräsentiert, ob die Spieler es wollen oder nicht, dieses Land und die Spieler sind, ob wir wollen oder nicht, Vorbilder für viele junge Menschen.

Man sollte mit damit nicht so leichtfertig umgehen, zumal sich auch Respekt und Dankbarkeit, in Deutschland so viel erreichen zu können, im Mitsingen der Hymne widerspiegeln.

Dienstag, 1. Juni 2010

Absturz? - Die Lizenzentscheidungen stehen bevor

Vor rund drei Wochen hatten wir bereits über die Lizenzgefahren einiger Vereine berichtet. Nun erwarten wir die heiße Phase. Morgen um 15:30 Uhr müssen von den Vereinen die letzten Unterlagen eingereicht sein, am Freitag hebt oder senkt der DFB seinen Daumen. Den betroffenen Vereinen bleibt danach noch das Schiedsgericht und damit weitere Tage der Ungewissheit, auch für andere Clubs, die vom Abstieg betroffen sind, für Spieler und Fans.
Arminia Bielefeld scheint in einem Kraftakt das 10 Millionen-Loch gestopft zu haben und somit in der 2. Liga zu verbleiben. Und das ohne das lächerliche Angebot der Stadt, einen 500.000 Euro Kredit zu gewähren. Gerry Weber, Dr. Oetker und Schüko waren wohl die Heilsbringer. Glückwunsch Ostwestfalen!

Über 1860 München und den MSV Duisburg war in den letzten Tagen nicht so viel zu lesen. Das kann ein gutes Zeichen sein, vielleicht aber auch die Ruhe vor dem Knall. Besonders die Löwen haben in letzter Zeit mit seltsamen Aktionen dafür gesorgt, dass es im Löwenbauch ziemlich mulmig ist.

In der 3. Liga waren sind besonders der FC Carl Zeiss Jena und Dynamo Dresden in den Schlagzeilen. Während das Land Thüringen sich sehr engagiert hat und den Jenensern geholfenhat, rund 1,5 Mio Euro zu organisieren, laufen den Sachsen nun auch die Sponsoren weg. Dazu kommt das Kostenmonstrum Stadion. Ein böses Erwachen düfte nicht wundern. Bitterer Beigeschmack: RB Leipzig setzt seinen Vormarsch fort. Mit dem Aufstieg in die Regionalliga und dem Umzug in Leipziger Zentralstadion ist die Ansage verbunden, sehr bald die Nummer 1 in Sachsen zu sein. Wer zweifelt daran? Auch Zweitligaabsteiger Hansa Rostock dürfte an den Lizenzhausaufgaben noch knabbern.

In den Regionalligen hat es bereits drei Insolvenzen gegeben: TeBe Berlin, SSV Reutlingen und Eintracht Banmberg. Die Staffel West hat weitere extreme Wackelkandidaten. Rot-Weiss Essen hat eine Bürgschaft von 2,5 Mio. Euro gezogen. Die Unterstützung der Stadt wurde mehrmach sehr deutlich in Frage gestellt. Insolvenz und gar Neugründung werden nunmehr offen diskutiert. Beim Bonner SC sind es rund 150.000 Euro die an Liquidität fehlen. Dazu wird noch eine Bürgschaft benötigt. Auch beim SV Waldhof Mannheim hofft man auf ein erneutes Wunder.

In der Konsequenz könnten einige Ligen kräftig durchgeschüttelt werden und sportliche Absteiger wie Borussia Dortmund II, Holstein Kiel, Mönchengladbach II, Wormatia Worms, etc. sich plötzlich als gerettet betrachten.

Freitag sind wir (etwas) schlauer...