Sonntag, 22. August 2010

Der Löwe schläft heut Nacht!

Zum Teil ungewöhnliche Rahmenbedingungen gibt es zum Zweitligaauftakt des VfL Bochum gegen 1860 München:

1.) Die Bilanz gegen die Löwen im heimischen Stadion ist glanzvoll. Zwölf Mal standen sich die Teams gegenüber. Kein einziges Mal fuhren die Gäste siegreich zurück. Acht Mal gewann der VfL. Darunter auch das letzte Aufeinandertreffen am 3. Mai 2005. Marcel Maltritz zog den Löwen in der 88. Minute den Zahn. Das war an einem Montagabend und der VfL erklomm die Tabellenspitze der Zweiten Liga.

2.) Waren damals 23.606 Zuschauer im Ruhrstadion, so werden es dieses Mal unter 17.000 sein. Durch die Sperrung der Westkurve ist die Kapazität auf diese Zahl begrenzt. Incl. Vorverkauf und 4.500 Dauerkarten sind knapp 10.000 Tickets weg. Je nach Mischung aus individueller Stimmung und Wetter werden also 14.000 bis 16.000 sowie Millionen vor den Fernsehern den Auftakt des Absteigers erleben.

3.) Als bester Transfer beim VfL gilt derweil Dönninghaus. Die Bochumer Bratwurst wird ab sofort im Stadion angeboten, ebenso wie das gute Fiege Pils, um dessen Ablösung es im Vorfeld erbitterte Diskussionen gab. Dönninghaus ist übrigens nicht eine Bratwurst von vielen... - Aber sparen wir uns die Wortspiele...

4.) Ansonsten hat sich das Bochumer Transfergeschehen beruhigt. Dedic würde man gerne abgeben, aber es gibt keinen Interessenten. Auch Maric taucht plötzlich als Abgangskandidat auf (Bericht: Ruhrnachrichten). Hingegen hat Yahia seine Abwanderungswünsche plötzlich fallen gelassen und will sich in Bochum richtig reinhängen. Na prima.

5.) Im Vergleich zum desaströsen Auftritt in Offenbach, wo außer der Offensive mit Grote, Federico und Tese die gleichen Gesichter wie letztes Jahr die gleiche Leistung wie letztes Jahr boten, sollen nun vermehrt neue Gesichter ein besseres Spiel abliefern. So dürfte Saglik zu Hause als zweite Spitze auslaufen und auch Kopplin und Taski könnten von Beginn an dabei sein. Spannend wird es in der Innenverteidigung: Maltritz, Mavraj und Yahia stehen für die zwei Positionen auf dem Zettel. Keiner hat sich bisher als Unverzichtbar präsentiert.

6.) Potentielle Ligafavoriten haben ihre Visitenkarte bereits abgegeben. Während sich die Hertha vor knapp 50.000 Zuschauern zu einem 3:2 gegen Oberhausen quälte, siegte Fast-Aufsteiger Augsburg mit 4:1 bei Aufsteiger Ingolstadt. Bemerkenswert: Alle Offensivkräfte außer Thurk trafen für die Schwaben. Fürth überragte ebenfalls mit 4:1, Aachen verpasste einen verdienten Heimsieg, Düsseldorf verlor bei Cottbus, einem der 10 Geheimtipps.

Der VfL wird von Beginn an mit einem enormen Druck umgehen müssen. Fans und Umfeld erwarten nicht weniger als den direkten Wiederaufstieg. Nach dem Pokalaus (Gegner Offenbach erwartet in der zweiten Runde den BVB) und den entsprechend ausbleibenden Zusatzeinnahmen ist es auch wirtschaftlich erforderlich erfolgreich zu sein und die Zuschauer zurück zu gewinnen. Und das geht nur mit Leidenschaft und Siegen.

Mein Tipp: VfL Bochum 1848 - TSV München 1860 2:0

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen