Donnerstag, 30. September 2010

Bringt ein dreiblättriges Kleeblatt Glück?

Vielleicht haben die Bochumer am Montag schon ihre Portion Glück für diese Woche aufgebraucht. Das Unvermögen und Pech der Düsseldorfer bescherte uns das erste "zu-Null-Spiel" in der Saison und drei Auswärtspunkte. Zudem wurde der Tritt von Tese nachträglich nicht Gegenstand eines Verfahrens beim DFB. Somit steht der scheinbar unverzichtbare Stürmer am Samstag gegen Fürth zur Verfügung.

Der VfL muss gleichwohl anders Auftreten als bisher. Vom Einsatz her ist der Mannschaft derzeit kein Vorwurf zu machen, jedoch fehlt es an spielerischer Präzision. Die meisten Spieler haben noch gehöriges Potential nach oben und müssen definitiv mehr bringen, damit der VfL auch gegen Teams aus der oberen Hälfte der Liga bestehen kann. Greuther Fürth gehört zweifellos zu diesen Teams. Fürth liegt momentan mit 13 Punkten auf Platz 3. Neben dem Pokalsieg in Braunschweig (2:1 n.V.) gab es auswärts einen 2:1 Sieg bei Union Berlin und eine 2:0 Niederlage in Cottbus. 10 Punkte sammelten die Franken zu Hause mit einem 1:1 gegen Aachen sowie Siegen gegen Karlsruhe (4:1), Frankfurt (1:0) und Ingolstadt (1:0). Eine Bilanz die man unterschiedlich interpretieren kann. Bereits sieben verschiedene Spieler haben für die Fürther getroffen, darunter vier Stürmer. Jeweils zwei Mal trafen die Mittelfeldspieler Müller und Nehrig. Das zeugt von einem ausgeglichenen und schwer zu berechnenden Kader. Hingegen ist beim VfL vieles auf Tese zugeschnitten, der oftmals mit einfallslosen lagen Bällen bedient werden soll. Viel wird daher darauf ankommen, ob Spieler wie Freier, Federico (sofern er noch eine Chance bekommt), Dedic, Saglik oder Prokoph für Unruhe sorgen, Gegenspieler binden und Torgefahr ausstrahlen können. Ich denke, dass Dedic oder Saglik neben Tese stürmen wird.

Die Bochumer Abwehr zeigte sich zuletzt ein Stück weit verbessert und dürfte unverändert bleiben, wobei Concha doch einige läuferische Schwächen erkennen lies und Wackelkandidat bleibt. Dabrowski ist gesetzt. Um Maric mache ich mir Sorgen, da er zu viele Bälle verliert. Vielleicht wäre Johansson eine Versuchung wert. Freier und Tese sind gesetzt, um die anderen beiden Plätze werden sich Dedic und Saglik mit Federico, Toski und Prokoph streiten. Ausgang offen.

Die Bochumer Bilanz gegen Fürth ist dünn. Nach zwei Pokalsiegen (1979 und 1992) standen sich die beiden Mannschaften in drei Zweitligaspielzeiten gegenüber. Das erste Treffen verlor der VfL zu Hause 1999 mit 1:2. Dann folgten 3 Remis, ein 3:1 Sieg in Fürth (2005, 2x Edu) und ein weiteres Remis. Der erste Bochumer Liga-Heimsieg lässt also auf sich warten... - Der wäre am Samstag wichtig, um zur Spitzengruppe aufzuschließen und die Fans wieder zurück zu gewinnen, zumal am Montag die Jahreshauptversammlung vor der Tür steht.

Mein Tipp: VfL Bochum - SpVgg Greuther Fürth 2:1
(weil erstmals mein 4-jähriger Sohn mit dabei ist)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen