Sonntag, 19. September 2010

...sonst ändert sich nix!

Was der VfL derzeit abliefert ist in nahezu allen Belangen das Gleiche wie in der letzten Saison. Die grauenvolle Serie zum Ende der Bundesliga wird, nur unterbrochen vom Heimsieg gegen 1860, nahtlos fortgesetzt. Verdiente und peinliche Niederlagen gegen Offenbach, Aue, Augsburg und Oberhausen. Wahrlich keine Übermannschaften. - Es ist einfach grauenvoll, was die Mannschaft um und mit erfahrenen Bundesligaspielern und Stars, die sich zu höherem berufen fühlen, abliefern. Die mit viel Vorschusslorbeeren geholten Neuverpflichtungen haben sich nahtlos in die Mannschaft integriert. Leider, denn ein neuer Geist, Herzblut, Leidenschaft und Kampf wurde mit ihnen erhofft und erwartet. Nun steht der VfL am Ende der 2. Liga und ihm droht nach der englischen Woche vielleicht schon eine Saison, maximal im Mittelmaß. Die Zuschauer werden ihren Teil zum Niedergang beitragen. Kaum mehr als 10.000 werden zu den Heimspielen gegen Fürth, Frankfurt, Ingolstadt und Paderborn kommen wollen. Gegen Bielefeld und Aachen werden die Gästefans die Kulisse halbwegs erträglich gestalten. Im Moment weiß wohl niemand, wie der Hebel umgelegt werden kann. Mich eingeschlossen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen