Mittwoch, 27. Oktober 2010

Der 19. deutsche Erstligist...

Wem die 18 Erstligisten zwischen Rhein und Oder nicht genug sind, der kann mal einen Abstecher in das Hohes Venn machen und in der 20km südlich von Aachen liegen Stadt Eupen ein Erstligaspiel in "deutscher Atmosphäre" genießen.

Die Region wurde lange Zeit von den Habsburgern regiert, kam 1815 zu Preußen und 1920 als Folge des Versailler Vertrages zu Belgien. 1940 annektierte das Deutsche Reich die Region kurzzeitig wieder. Das heute zur Region Wallonien und der Provinz Lüttich gehörende Eupen ist mit gut 18.000 Einwohnern die größte Stadt der rund 75.000 Menschen umfassenden deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien. Dort ist Deutsch Amtssprache und die Gebietskörperschaft hat eine eingeschränkte politische Autonomie.

Die Königliche Allgemeine Sportvereinigung Eupen ist der erfolgreichste Verein der deutschsprachigen Gemeinde Belgiens und erster und einziger Erstdivisionär. Ob das lange so bleiben wird, erscheint fraglich. Die königlich-belgischen in den preußischen Farben belegen derzeit den letzten Platz in der Liga, trotz des jüngsten 6:0-Kantersieges gegen St. Truiden. Dem bisher ersten und einzigen Erstligasieg.

Der Kader ist bunt gemischt. Spieler aus aller Welt, von der Dominikanischen Republik, dem Kongo, Senegal, Uruguay, Brasilien, Guinea kicken in Eupen. Ein "echter" Deutscher ist nicht dabei, auch Olivier Werner, Joseph Biersard und Mark Hendrikx sind belgische Staatsangehörige. Bachirou Salou spielte 2004 ganze zwölf Partien in Eupen (3 Tore) und Stürmer Freddy Mombongo-Dues kam 2008 vom Wuppertaler SV.

Das erste Saisonheimspiel der Erstligasaison gegen Westerloo verfolgten 3.000 Zuschauer. Zum 6:0 Sieg gegen St. Truiden im neuen Kehrwegstadion kamen 4.500. Insgesamt fasst es 8.000 Personen. Ein Besuch lohnt sich in jedem Falle, wenn nicht zum Fußball, dann zum Rosenmontagszug, denn hier wird noch der rheinische Karneval gefeiert. Es ist ja auch gar nicht so weit weg...

Vereinszeitung: hier
Vereinshomepage: hier

1 Kommentar:

  1. Hallo, gelungener Blog. Bin auch großer Groundhopping-Fan, je kleinder der Platz, desto besser ;)
    Werde öfters vorbei schauen.

    AntwortenLöschen