Donnerstag, 7. Oktober 2010

VfL - Verdammt fiese Lage

Ein paar Tage sind vergangen nach der historischen Jahreshauptversammlung. Erstem Schweigen auf der einen Seite (Vereinsführung) standen wilde Diskussionen auf der anderen Seite (in den Internetforen) gegenüber. Dort ging es sehr hoch her. Sehr vernünftige Beiträge standen jedoch einer Übermacht an wüsten Beschimpfungen gegenüber. Jetzt ist es an der Zeit durchzuatmen und nach vorne zu schauen.

Eine kleine Ergänzung zu der Pöbel-Überschrift meines letzten Eintrags. Es war selbstverstänlich nicht gemeint, dass alle, die gegen die Entlastung gestimmt und Werner Altegoer absetzten wolltem, "Pöbel" sind. - Meine Aussage war, dass sich am Ende wohl nur der "Pöbel" als Sieger fühlen konnte. Denn weder die alten Verantwortlichen, noch die drei neuen AR-Mitglieder, noch die Initiativen, noch die Mitglieder, die den VfL schnell auf einen besseren Weg bringen wollten, konnten mit dem letztendlichen Ergebnis zufrieden sein.

Werner Altegoer hat zunächst den wichtigen Schritt gemacht und erklärt, er stehe (gemeinsam mit Heinz Hossiep, Horst Christopeit und Klaus-Peter Schütt) bis zur Neuwahl des Aufsichtsrates weiter bereit, um den Verein nicht führungslos werden zu lassen. Klaus-Peter Schütt soll sogar seinen Rücktritt komplett zurückgezogen haben.

Der frisch in den Aufsichtsrat berufene Stadtwerke-Geschäftsführer Bernd Wilmert lies erklären, er bleibe im Aufsichtsrat. EnBW-Manager Hans-Peter Villis hingegen möchte noch Bedenkzeit haben. Frank Goosen will ebenfalls Verantwortung übernehmen. Von Fan-Vertreter Axel Treffner war nichts zu vernehmen. Wahrscheinlich bleibt er dem Gremium auch erst einmal erhalten. Wilmert galt und gilt als Kandidat auf die Nachfolge von Werner Altegoer, wobei seine Einarbeitungszeit nun möglicherweise kürzer ist als geplant.

Daraus zeichnet sich meines Erachtens nach die Strategie für die nächsten Wochen ab. Villis, Wilmert und Goosen suchen mindestens zwei weitere Kandidaten für den Aufsichtsrat. Die Mitgliederversammlung wählt diesen Block. Danach ist Zeit, um satzungsgemäß weitere Kandidaten in den Aufsichtsrat zu berufen. Wenn Ruhe in den Verein einkehrt, dürfte auch die Bereitschaft steigen, sich zu engagieren.

Wichtig wird sein, dass sich die Fans und Mitglieder nun auf konstruktive Unterstützung konzentrieren und diese auch vom neuen Aufsichtsrat angenommen wird. Die von Werner Altegoer eingeleiteten Reformen müssen unbedingt weitergeführt werden. Konkret sind dies vor allem die Satzungskommission sowie eine intensivere Kommunikation u.a. durch offene Diskussionabene und themenbezogene Arbeitgruppen. "Wir sind VfL" haben sich viel Anerkennung erarbeitet und sollte auch weiterhin aktiv und gestaltend mitwirken. Es sollte unbedingt eine breite Unterstützung der Initiative von Seiten der Mitglieder und Fans geben.

Insgesamt rückt jetzt natürlich die weitere sportliche Entwicklung in den Mittelpunkt. Wenn die Mannschaft endlich zusammenwächst und ihr Potential abruft, dann sollte sie in die Erfolgsspur kommen und in das Aufstiegsrennen eingreifen können. Wenn es bei dem erfolglosen, unansehnlichen Rumpelfußball bleibt, dann droht dem VfL die endgültige Abkehr vieler Zuschauer und wahrscheinlich der Beginn einer langen, langen Durststrecke. Auch Thomas Ernsts Schicksal dürfte mit den Ergebnissen der nächsten Wochen eng verknüpft sein. Wenn sich nichts bessert muss der Aufsichtsrat reagieren und da kann nur Thomas Ernst das Opfer sein. Möglich, dass zur Winterpause nicht nur zwei neue Spieler (Innenverteidigung und defensives Mittelfeld) sondern auch ein neuer Vorstand Sport geholt werden müssen.

Die Mannschaft hat die große Chance durch einen Sieg in Karlsruhe und einen leidenschaftlichen Auftritt gegen Aachen die VfL-Gemeinde wieder zurück zu gewinnen. Sollten sich bis dahin die Konturen eines neuen Aufsichtsrates abzeichnen könnte tatsächlich eine Aufbruchstimmung erzeugt werden und auch die Narben der JHV schneller verheilen, als viele jetzt glauben.

Bleibt nur die Frage, ob ein bisschen zu viel Konjunktiv in meinen Überlegungen ist...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen