Donnerstag, 28. Oktober 2010

Von Printen und Gurken

Nachdem der VfL sich schon an den Aachener Printen verschluckt hat, stehen jetzt Spreewaldgurken auf dem Speisezettel. Wahrscheinlich weniger schmackhaft, aber vielleicht macht sauer ja lustig...

Die Voraussetzungen für das Aachen-Spiel waren verhältnismäßig gut. Die Zuschauer bereit zur Versöhnung, die Mannschaft nach drei Siegen aus vier Spielen potentiell selbstsicher und erfolgshungrig. Auch der Start war vielversprechend. Mahir Saglik erzielte in der 13. Minute seinen ersten Liga-Treffer für den VfL, nachdem Federico am Ball vorbei köpfte. Alles schien gut zu werden. Doch leider versagte die Mannschaft anschließend nahezu kollektiv. Besagter Federico tauchte einmal mehr komplett unter und Linksverteidiger Kopplin demonstrierte katastrophale Zuspieleinlagen. Schauderhaft. Dabei war die Ausrichtung der Alemannia eine offizielle Einladung für das Bochumer Spiel mit langen Bällen. Die Aachener rückten sehr weit auf, so dass die schnelle Bochumer Offensive durchaus Chancen für gefährliche Aktionen hatte. Aber sie wurden nicht genutzt und ausgerechnet Killer-Tese vergab das 2:0 frei vor dem Aachener Torhüter.

In der zweiten Halbzeit gab der VfL das Spiel aus der Hand. Erst mit der Einwechslung von Freier wurde es etwas energischer. Das Wort "gefährlich" wäre übertrieben. Das der ebenfalls eingewechselte Dedic kurz vor Schluss doch noch den Sieg auf dem Schlappen hatte und vorbei schoss, war die logische Konsequenz des enttäuschenden Auftritts.

Jetzt geht es nach Cottbus, die zwar in Osnabrück verloren, aber unter der Woche im Pokal mit 2:1 gegen Freiburg gewannen. Im Stadion der Freundschaft wird den VfL die bekannte Stimmung und Heimstärke der Lausitzer erwarten. In den letzten vier Begegnungen kam der VfL damit glänzend zurecht und gewann zweimal (1:0 durch Junior am 29.1.2006 und 2:1 durch ein Bechmann-Doppelpack am 19.8.2007) bei zwei Remis (1:1 am 20.9.2008 mit Yahia-Treffer und einem 0:0 am 3.2.2007).

Am Sonntag muss der VfL den dritten Auswärtssieg in Folge einfahren um ein Stück weit an der Spitzengruppe dran zu bleiben. Ob sich Funkel dazu durchringt, die Dauerschwächlinge Federico und Maric draußen zu lassen, wird sich zeigen. Saglik und Tese dürften ebenso gesetzt sein, wie Luthe, Concha, Yahia, Mavraj und Dabrowski. Auch Toski und Freier haben gute Einsatzchancen.

Mein Tipp: Energie Cottbus - VfL Bochum 1:1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen