Montag, 20. Dezember 2010

Und plötzlich scheint alles wieder gut zu sein

So schnell ändern sich die Zeiten. Vor zwei Monaten lag beim VfL alles in Scherben. Die Mitgliederversammlung bot ein ebenso desaströses Bild wie die Mannschaft auf dem Platz. Der VfL hoffnungslos über dem Abgrund. Und jetzt, kurz vor Weihnachten, scheint alles in glückseliger Harmonie zu schwelgen. Vier Siege in Folge, eine Mitgliederversammlung in Rekordzeit und Abstimmungsergebnisse von 99%.

Unter der Woche rotierte die Personalabteilung des VfL gewaltig. Milos Maric wurde nach Belgien transferiert, Mergim Mavraj und Marc Pfertzel in die zweite Mannschaft degradiert. Von dort findet Mimoun Azaouagh wieder den Weg zurück in die erste Mannschaft und weitere Aktivitäten in der Winterpause sind nicht ausgeschlossen. Ein Rechtsverteidiger soll her und sollten sich die Bolton Wanderes (7. der 1. Liga) oder Leicester City (16. der 2. Liga) tatsächlich dazu durchringen Zlatko Dedic zu verpflichten, könnte auch offensiv noch nachgerüstet werden. In Bochum spricht man wieder vom Aufstieg. Fast schon Kölner Verhältnisse, nach den ersten Sonnenschein gleich schon den Frühling auszurufen.

Zur heutigen Mitgliederversammlung kamen knapp 500 Mitglieder ins Bochumer Schauspielhaus und konnten bei genauem hinhören und -sehen einiges feststellen:

1.) Finanz-Vorstand Ansgar Schwenken begrüßte die Mitglieder und fand darin sehr massive Worte zur letzten Mitgliederversammlung und dem Umgang der Mitglieder mit dem damaligen Aufsichtsrat. Da bleiben einigen Gästen die Worte im Halse stecken und Ehrfurcht kehrte ein. Schwenken hat damit gezeigt, dass er der starke Mann beim VfL ist und dass er eine große Hausmacht inne hat. Thomas Ernst ist klare Nummer zwei im Vorstand, noch...

2.) Günter Bernhörster, Justiziar und Mitglied des Wahlausschusses, wurde als Versammlungsleiter bestimmt. Ich (und ohrenscheinlich auch einige andere) empfanden es als anmaßend, dass er "im Namen des VfL" auch nochmal seinen Senf zur letzten Versammlung und zu seiner Sicht der Dinge abgab. Vollkommen daneben sein Versuch locker daherzukommen und sich über den Vornamen von Ernst-Otto Stüber lustig zu machen und schlichtweg ungehörig die Art und Weise Fritz Hüttebräucker, den Vorsitzenden des Gesamtvereines des VfL Bochum 1848 e.V., der eine Satzungsfrage hatte, abzuwatschen. Zumal zuvor noch über Respekt lamentiert wurde. Wenn es beim VfL alles auf die Probe gestellt werden soll, dann bitte auch solche Personalien.

3.) Axel Treffner und Prof. Dr. Klaus-Peter Schütt, beide nicht-zurückgetretene Aufsichtsrat-Restmitglieder, wirkten bereits vor dem Versammlungsbeginn auf einsamen Posten. Die beiden werden bis zur nächsten ordentliche Mitgliederversammlung durchgeschleppt werden, dann dürften sie von der Bühne verschwinden. Ihr Stellenwert im Verein spiegelt sich im obigen Bild wieder.

4.) Werner Altegoer wurde mit dieser Mitgliederversammlung rehabilitiert. Sowohl die klare Entlastung des Aufsichtsrates (bei nur 2 Gegenstimmen und 9 Enthaltungen) als auch der lange und laute Applaus dürfte die Wunden ein Stück weit heilen. Dem langjährigen starken Mann beim VfL wird nach seinem unglücklichen Abgang doch noch der Respekt gezollt, den er sich wahrlich verdient hat.

5.) Ernst-Otto Stüber richtete Worte an die Mitglieder, die zwar die wichtigen Themen (Kommunikation, Gemeinsamkeit, Leidenschaft,...) ansprach, aber auch den Flair einer SPD-Landesparteitags-Grundsatzrede versprühte. Der neue Aufsichtsratvorsitzende hat mit Frank Goosen, Hans-Peter Villis und Bernd Wilmert kompetente Kollegen an der Seite, die dem VfL gut tun. Es ist zu hoffen, dass sich das Team schnell findet, gut mit dem Vorstand und den Mitarbeitern zusammenarbeitet und die richtige Struktur und Aufgabenverteilung findet. Bei nur 2 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen wurde das Trio gewählt. Ein großer Vertrauensvorschuss (auch mangels Alterntiven), möge er gerechtfertigt sein.

Ich hoffe, dass die eingeleiteten Veränderungen greifen und der Verein wieder zusammenwächst. Auf dem Platz und mit den Fans. Die Chance ist da und muss von allen genutzt werden. Gemeinsam.

Bericht auf vfl-bochum de: hier
Fantastic-Supporters: hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen