Dienstag, 11. Januar 2011

Die mit dem Löwen tanzen... - Rückrundenauftakt

Normalerweise empfindet man die Winterpause als eine quälend lange Zeit, für die extra Weihnachten und Silvester erfunden wurde, damit sie erträglich ist. In diesem Jahr fühle ich mich vor dem Rückrundestart, wie in einer englischen Woche. Zum Ritual der Winterpause gehören Transfers, Umstellungen, neue Ziele, markante Erkenntnisse aus Testspielen und Trainingslagern, Aufbruchstimmung, Euphorie und mächtig Druck auf dem Kessel. Das alles fehlt in diesem Winter. Beim VfL herrscht eine fast schon gespenstige Ruhe.

Dabei fing es am 20. Dezember gut an. Eine harmonische Mitgliederversammlung wählte mit DDR-Mehrheit einen neuen Aufsichtsrat. Der Verein kündigte die Trennung von einigen Spielern an und einige Jungs aus den eigenen Reihen wurden nach Kurzeinsätzen in der 2. Liga in den Profikader gehievt.

Für Maric, Grote und Mavraj wurden andere Vereine gefunden. Pfertzel mangels Abnehmer in die zweite Mannschaft degradiert. Aus dieser kommt Azaouagh zurück in den Zweitligakader. Philip Bönig ist nach seiner langen Verletzung wieder einsatzfähig, sein Pendant Matias Concha fällt hingegen bis Saisonende aus.

Spätestens jetzt kommen aber die Ungereimtheiten in der Personalpolitik zum Tragen. Ein notwendiger und schon mit dem Namen Steinhöfer unterfütterter Zugang im Abwehrbereich wurde verworfen. Stattdessen soll Freier notfalls in der Abwehr aushelfen. Die anfällige Innenverteidigung soll weiterhin auf Yahia und Maltritz bauen. Mit Fabian steht nur ein weiterer gelernter IV zur Verfügung. Eine Verletzung oder Sperre kann hierbei fatale Folgen haben. Der Bochumer Sturm bleibt, das hat auch die Vorbereitung gezeigt, maßgeblich auf Tese fixiert. Der weilte aber den Winter über in Japan und zu Rückrundenbeginn bei den Asien-Meisterschaften. Weder Dedic noch Saglik noch der junge und lange verletzte Aydin können die Lücke stopfen. Dennoch wurde auch hier auf eine potentielle Verstärkung verzichtet. In den 270 Vorbereitungsminuten gegen Fürth (1:2), Bucaspor (0:1) und Ankaragücu (0:0) gelang nur ein Elfmetertor. Eine nicht gerade überzeugende Ausbeute.

Die Entsorgung von perspektivlosen Spielern und der Einbau von jungen eigenen Kräften in allen Ehren. Dem VfL fehlen eine Struktur und auch eine Philosophie. Zu lange wurden in den letzten Jahren Dinge probiert, die einfach nicht zueinander passen und keinen Plan erkennen lassen. Die plötzliche Kehrtwendung und der "Jugendwahn" scheinen letztendlich auch Ergebnis von planlosen Reaktionen zu sein. Wollte man das Ziel "Aufstieg" nach den vier Siegen vor der Winterpause ernsthaft angehen, hätte es noch zwei bis drei kluger Ergänzungen bedurft. Diese hätten in der Winterpause in eine stark veränderte Mannschaft integriert werden müssen. Das ist ausgeblieben und so beschleicht mich das ungute Gefühl, dass der Aufstieg wieder in weite Ferne rückt. Besonders Hertha und Augsburg scheinen da zielstrebiger und einige Schritte weiter zu sein. So sind die Worte von Martin Meichelbeck realistischer, als viele glauben wollen. Auch Fürth hat mehr Potential nach oben als der VfL.

Mit rund sieben Veränderungen in der Mannschaft wird der VfL die Rückrunde beginnen. Die Truppe, die am ersten Spieltag den Sieg gegen die Löwen bejubelte (Bild), wird so nie wieder zusammen tanzen.

Aufstellung ................. vor. Aufstellung
Hinrunde vs. 1860 ...... Rückrunde vs. 1860
Heerwagen ......................... Luthe
Kopplin ............................... Bönig
Maltritz .............................. Maltritz
Mavraj ................................ Yahia
Grote .................................. Kopplin
Maric .................................. Johansson
Dabrowski .......................... Dabrowski
Federico ............................. Azaouagh
Toski .................................. Rzatkowski / Vogt
Saglik .................................. Saglik
Chong Tese ........................ Freier
Die Probleme der Münchner Löwen sind ganz anderer Art. Enorme und lizenzbedrohenden Finanzprobleme belasten den Verein. Die Unruhe in der Mannschaft ist spürbar und Spielerverkäufe bzw. -abgänge (zuletzt Cooper, Leitner) zwangsläufig. In der Vorbereitung unterlag 1860 zuletzt 2:3 gegen RW Erfurt. In den letzte sechs Ligaspielen gab es nur einen Sieg (1:0 gegen Hertha) und zuletzt eine Heimpleite gegen Paderborn.

Bochums Bilanz gegen 1860 ist beeindruckend. In Bochum wurde noch nie verloren. In München gewann der VfL einmal mehr (7) als die Löwen (6). Das einzige Remis in der Landeshauptstadt gab es 1980. Am 13.3.2006 war das letzte Aufeinandertreffen in der Allianz-Arena, welches Butscher zum Gästesieg entschied. Unvergessen die Bochumer Siegesserie in München zwischen 2000 und 2003 mit 5:0, 4:2 und 4:2.

Mein Tipp: 1860 München - VfL Bochum 0:0
Bild: vfl-bochum.de

1 Kommentar:

  1. Das liest sich mir zu pessimistisch. In der Ruhe liegt ja auch manchmal die Kraft und mit "Jugendwahn" hat es nicht zu tun, wenn gute junge Spieler aus den eigenen Reihen sich beweisen dürfen. Was sie meiner Meinung nach schon zeigen und in der Rückrunde auch nun tun werden.
    Zudem bin ich von Funkel überzeugt, der weiß was er tut. Das hat nichts mit Planlosigkeit a la Gustl zu tun.
    Den Aufstieg sehe ich auch noch nicht gebucht, aber ich denke die Mannschaft hat das Potential oben in der Liga mitzumischen.

    Glück AUF!

    AntwortenLöschen