Donnerstag, 24. Februar 2011

Den Sportpsychologen widerlegen

Noch nie hat der VfL Bochum bei der SpVgg (Greuther) Fürth verloren. Ein Pokalspiel gewann der VfL 1992 mit 2:0, in der zweiten Liga gab es ein 2:2 (18.3.2000; Bemben , Bastürk), ein 1:1 (19.4.2002, Christiansen) und ein 3:1 Sieg (16.9.2005, Edu (2), van Hout). Selten wäre der Fortbestand einer Serie so wichtig für uns wie in diesem Spiel, denn trotz der imposanten Bochumer Serie droht bei einer Niederlage der Sturz auf Platz 5 hinter Fürth und Aue.

Seit dem 11. Spieltag (0:2 in Duisburg) kassierte Fürth nur eine Niederlage (0:1 in Düsseldorf). Zu Hause haben die Franken in dieser Saison nur eine Niederlage einstecken müssen (1:2 gegen Aue am 10. Spieltag) und haben mit 18 Gegentreffern (6 zu Hause) jeweils den besten Wert der Liga.

Nicht nur in der Hinrunde kreuzten die beiden Teams die Klingen, auch in der Winterpause stand man sich gegenüber. Währen der VfL die Fürther beim Finale des Frankfurter Hallenturniers mit 4:1 besiegt, behielt Fürth beim Testspiel in der Türkei mit 2:1 die Oberhand. Der Ex-Bochumer und jetzige Fürther Sportpsychologe Martin Meichelbeck attestierte seinem Verein damals das größere Potential. - Eine Aussage, die es am Sonntag noch zu widerlegen gilt.

Friedhelm Funkel dürfte einmal mehr die Qual der Wahl haben. Während die Abwehr mit Kopplin, Maltritz, Yahia und Ostrzolek gesetzt bleibt, dürfte es im Mittelfeld und Angriff eng werden. Kapitän Dabrowski wird nach seiner Sperre ins Team zurückkehren. Johansson überzeugt zuletzt. Auch Vogt sollte trotz zuletzt gezeigter Schwächen wieder dabei sein, gilt es doch, ihn weiter aufzubauen. Und somit wird es in der Kreativabteilung eng. Korkmaz hat sich etabliert. Aydin im Sturm ebenfalls. Dedic überzeugte zuletzt nicht, so das Tese als zweiter Offensive wieder auf dem Sprung stehen dürfte. Somit wird es für Azaouagh plötzlich ganz eng. Vielleicht weicht er auf wieder auf die Außenbahn und überlässt Dabrowski den offensiven Mittelfeldpart.

Das Spiel und der Gegner könnten der zuletzt so erfolgreichen Taktik des VfL entgegenkommen.
Hinten sicher und vorne geduldig. Fürth wird auf Sieg spielen müssen und mit fortlaufender Spielzeit mehr riskieren müssen. Da wird der Sportpsychologe ne Menge Arbeit haben. Aber vielleicht kommt ja auch alles anders und ein frühes Tor wirft alle taktischen Überlegungen über den Haufen. - Mir soll's egal sein, Hauptsache der VfL bleibt auch im elften Spiel in Folge ungeschlagen!

Mein Tipp: SpVgg Greuther Fürth - VfL Bochum 3:4

1 Kommentar: