Dienstag, 1. Februar 2011

Jetzt kommen schwere Spiele...

...sagt Trainer Funkel. Das ist natürlich nur bedingt Ernst zu nehmen, nachdem der VfL auch beim Tabellenzweiten Augsburg, der zuvor elf Spiele ungeschlagen war, gewinnen konnte. Zuvor wurden die Aufstiegsplatzkonkurrenten aus Duisburg und Aue bezwungen und auch bei den Münchner Löwen ein Sieg eingefahren. Wer (außer vielleicht Hertha) soll uns jetzt noch gefährlich werden können??? - Aber genau hier liegt der Hase im Pfeffer. Sollten jetzt Überheblichkeit, Selbstzufriedenheit und der gute alte Schlendrian vorbeikommen, dann können die entscheidenden Punkte im Aufstiegsrennen verloren gehen. Mit Oberhausen (H), Bielefeld (A) und Düsseldorf (H) kommen jetzt drei Gegner, die man, ebenso wie den bezwingen muss. Vergeigt man diese Chance, droht die ganze Arbeit der letzten sieben Spiele für die Katz zu sein. Und so ist Trainer Funkel richtig beraten, den Druck hoch zu halten und die Spieler zu motivieren. Der innere Schweinehund wird sich melden und sagen: Komm, gegen Oberhausen reichen auch 85%, Geduld und am Ende fällt schon das Tor. Aber bei solchen Spielen hat schon der eine oder andere eine gute Wettquote eingestrichen.

Gegen Augsburg glänzte der VfL durch eine starke Defensive und sicheres Aufbauspiel. Wie schon in den Spielen zuvor, wurde der Ball sicher gespielt und keine blinden Pässe nach vorne geschlagen. Die Offensive kam wieder einmal zu kurz. Einmal konnte Aydin glänzen und das Tor (eher ein Eigentor) vorbereiten. Alles in allem aber zu wenige Chancen und zu wenig Druck nach vorne. Gegner und Platz mögen das ein Stück weit entschuldigen, aber hier hat der VfL noch großes Potential.

Johansson hätte für seine Notbremse von hinten (auch wenn er nicht letzter Mann war) Rot kriegen können. Maltritz Check gegen (ich glaube) Leitner war nicht mehr als Gelb (Unsportlichkeit). Korkmaz hatte in seiner kurzen Zeit ein paar gute Aktionen. Ich hätte ihn für Federico statt für Aza gebracht, aber Funkels Gefühl war besser als meins. Aydin belebte den Sturm deutlicher als zuvor Tese, der schon früh maulte und in einer Szene mal wieder an einer Tätlichkeit vorbeischrammte, als er nach einem Foul an ihm im Fallen nachhakelte. Die beiden Abwehraußen hatten Mühe, Johansson ein paar Schwächen. Dabrowski nicht so stark wie zuletzt, dafür Maltritz sehr gut. Luthe ungeprüft und somit souverän.

Ich freue mich über den Sieg, mit dem ich nicht gerechnet hätte und hoffe, dass am Sonntag gegen Oberhausen das Stadion mal wieder etwas voller wird. Die Jungs haben es verdient!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen