Sonntag, 3. April 2011

Koblenz

Es gibt ja viele Gründe, um nach Koblenz zu reisen. Das Deutsche Eck, die Festung Ehrenbreitstein, Rhein und Mosel und in diesem Jahr die BUGA. Der Besuch des Sportparks Oberwerth hingegen dürfte nur ein gezielter Ausflug sein. Das Stadion liegt landschaftliche reizvoll aber infrastrukturell ungünstig zwischen Rhein uns den ersten Erhebungen vor der Mosel. Rund 15.000 Zuschauer passen derzeit in die, für die Zeitligasaison 2006/2007, hergerichtete Anlage. Allerdings ist momentan die Stahlrohrtribüne im Süden gesperrt, da nach vier Jahren die Sicherheit bei allzu emotionalen Fans nicht mehr gewährleistet werden kann.

Das Stadion macht in seiner Gesamtheit einen schlechten Eindruck. Eben die beiden Stahlrohrtribünen, aber auch die Laufbahn, die Infrastruktur und auch die Stehränge laufen ihrer Zeit hinterher. Nach dem Abstieg der Koblenzer, die in der 60iger-Jahren noch als TuS Neuendorf in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft vor 30.000 Zuschauern spielten, aus der 2. Liga dürften Investitionen in das Stadion schwer zu realisieren sein. Zumal es an Willen und Geld bei Stadt und potenziellen Sponsoren zu fehlen scheint.

Die Stimmung im Sportpark ist so schlecht nicht, verliert sich aber im weitläufigen freien Rund. Das Stadion und die sportliche Zukunft der TuS dürften Hand in Hand drittligatauglich einhergehen.

Bilder: Tus Koblenz

2. April 2011: Tus Koblenz - Eintracht Braunschweig 0:2 (0:0),
5.500 Zuschauer, 3. Liga
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen