Dienstag, 12. April 2011

Mehr, als nur das Ende einer Serie

Böses und folgenschweres
Foul an Azaouagh.
(Bild: vfl-bochum.de)
Das 0:2 gegen Hertha BSC Berlin hat alles, um ein Knackpunkt im Saisonendspurt zu sein. Wir schon in vielen der letzten erfolgreichen Spielen wurden dem VfL seine Grenzen aufgezeigt, diesmal jedoch auch im Ergebnis spürbar. Vor dem Tor zu einfallslos und im Spielaufbau oftmals zu ungenau (Paradebeispiel: Kopplin), nutze eine taktisch disziplinierte und zielstrebige Berliner Hertha die sich ergebenden Konterchancen aus und siegte verdient mit 2:0. Für den VfL wird es jetzt im Aufstiegskampf ganz eng. Hertha hat uneinholbare sieben Punkte Vorsprung und auch Augsburg liegt drei Zähler plus Tordifferenz vor uns. Das direkte Duell der beiden am letzten Spieltag kann für Hertha zu einem Schaulaufen werden, wenn der Aufstieg dann bereits feststeht.

Auf den VfL kommen nun die beiden undankbaren Auswärtsspiele in Ingolstadt und Paderborn, in denen ebenso wie bei den restlichen drei Spielen Siege Pflicht sind. Plötzlich wird es aber auch im Kader des VfL eng. Nach der Verletzung von Tese hat es gestern Azaouagh erwischt. Wenn sich der Verdacht einer Bänderverletzung bestätigt, dann wird der zuletzt wichtigste Kreativspieler fehlen. Freier ist noch nicht wieder ganz fit, Saglik handelte sich durch eine Schwalbe die 5. Gelbe Karte ein. Vielleicht rückt Rzatkowski wieder in den Kader. Der Ausfall von Ostrzolek (gelb-rot) hingegen sollte weniger Sorge bereiten.

Wir dürfen gespannt sein, wie der VfL den Rückschlag verkraftet. Ingolstadt mauserte sich in den Rückrunde stetig nach vorne und sollte die Klasse halten. Nicht zuletzt, weil sie sich Punkt für Punkt erkämpfen. Hoffentlich nicht am Freitag...

Mein Tipp: FC Ingolstadt - VfL Bochum 1:1
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen