Mittwoch, 18. Mai 2011

Eine Stadt und ihr Verein

Es ist schon beeindruckend, welche Stimmung sich binnen kurzer Zeit in Bochum breit gemacht hat. Beim Spiel gegen den MSV Duisburg herrschte eine derart atemberaubende Atmosphäre im revirpower-Stadion, die sicherlich viele der Zuschauer so schon lange nicht mehr erlebt hatten und die man durchaus mit dem 27. April 2007 vergleichen konnte.

Eine Stadt liebt wieder ihren Verein. Nach der katastrophalen Bundesliga-Saison, dem Abstieg, dem Drama um Heiko Herrlich, dem Sturz des Aufsichtsrates und den schlechten Start in Liga 2, haben sich Verein, Trainer und Mannschaft mit harter Arbeit, Ehrlichkeit und natürlich etwas Glück wieder zurück in die Herzen der Bochumer gearbeitet. Der Sonntag war für alle ein verdienter Lohn. Wer das erlebt hat, der will diese Stimmung und dieses Gefühl nicht wieder hergeben. Jetzt wollen alle noch mehr. Die Relegation gegen Gladbach siegreich gestalten und zurück in Liga 1!
Seien wir ehrlich. Die Chancen des (unseren) VfL stehen nicht sehr gut. In der Kicker-Umfrage glaubten über 80% an den Klassenerhalt der Borussia. Bei bwin stehen die Quoten bei 1,35 zu 2,95 und auch die Relegations-Historie weist den Bundesligisten als Favoriten aus. Zudem hat sich Gladbach aus einer nahezu ausweglosen Situation aus dem Tabellenkeller herausgearbeitet. Dabei sind 10 Punkte aus den letzten vier Spielen schon eine Ansage. Vollkommen wertlos erscheint mir hingegen die Bochumer Serie gegen Gladbach, die zuletzt im Oktober 1998 einen Borussen-Sieg aufweist. Danach folgten sieben Bochumer Siege und acht Punkteteilungen.

Das alles wird nicht viel zählen, wenn am Donnerstag um 20:30 Uhr angepfiffen wird. Friedhelm Funkel hat  vielleicht den Vorteil, dass er taktisch überraschen kann. Alle erwarten eine defensive Bochumer Mannschaft und einen Gladbacher Angriffswirbel. Aber vielleicht setzt Funkel auf eine andere Version, die der VfL bisher nur zeitweise gespielt hat. Ein Mittelfeld, in dem Azaouagh (sofern er fit ist), Federico, Korkmaz bzw. Freier agieren und nicht nur Mirkan Aydin bedienen, sondern selbst Torgefahr entwickeln. Die Frage wird dann sein, wie Gladbach darauf reagieren kann und wird. Ein druckvoller Beginn und (Traummodus: on) vielleicht eine Bochumer Führung würden nach meiner Einschätzung die Borussia vollkommen aus der Bahn werfen und uns alle Möglichkeiten bieten.

Aber auch eines ist ganz klar. Wir müssen hochkonzentriert spielen, sicherer im Passspiel sein und letztendlich wieder einen guten Abschluss haben. Nur wenn das alles zusammenkommt, haben wir Chancen. Dass gleich fünf Spieler mit vier gelben Karten vorbelastet sind, wird ein Nachteil sein. Wie schwer dies wiegen wird, bleibt abzuwarten.

Vielleicht kann der VfL als Außenseiter etwas ungezwungener in die Partien gehen. Das Team hat eine tolle Entwicklung genommen, eine weitere Zweitligasaison könnte mit dem Kader und der gesteigerten Attraktivität der Liga nicht so schlimm werden. Luthe, Ostrzolek, Kopplin, Fabian, Aydin, Tese und andere könnten sich weiterentwickeln. Mit Braunschweig, Rostock, vielleicht Dresden, St. Pauli und Eintracht Frankfurt kommen interessante Teams und hübsche Auswärtsfahrten hinzu. - Der Aufstieg würde unweigerlich bedeuten, dass wir im Sommer den Kader spürbar verstärken müssen, mit allen Gefahren, die dabei lauern.

Trotzdem gehe ich mit Heißhunger und aufgeregt wie schon lange nicht mehr in das Spiel am Donnerstag.
Ich will die Überraschung, ich will zurück in Liga eins, ich will meinen VfL kämpfen und siegen sehen!

Mein Tipp: Borussia Mönchengladbach - VfL Bochum 1:2
.

Kommentare:

  1. Hallo Marcus,
    seit unserer unglaublichen Serie von unzähligen nicht verlorenen Spielen setze ich auf mein persönliches "Orakel", welches auch nur einmal(bei dem Spiel gegen Osnabrück) die Tendenz nicht korrekt wiedergab. Leider wurde mir diesmal ein 1:0 für Gladbach geflüstert. Aber selbst damit könnte ich leben.
    Zum Thema Stadt und Verein kann ich noch sagen: Ich arbeite in Krefeld (wo der VfL seit Dienstag ein Hotel bezogen hat) und irgendwie sehe ich dies als gutes Zeichen an! ;-)
    Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!
    Glück auf,
    Marcus

    AntwortenLöschen
  2. Viel wichtiger, was sagt es für Mittwoch? Oder wollen wir das überhaupt wissen? ;-)

    AntwortenLöschen