Dienstag, 19. Juli 2011

Montags könnt ich kotzen...

Das wussten die Düsseldorfer Anhänger schon vor dem Anpfiff, auch wenn sie es sicherlich anders gemeint hatten, als ich es zwei Stunden empfunden habe.

Der VfL bot eine zweitligamittelmäßige Leistung, kam kaum zu Torchancen und verlor letztendlich verdient gegen eine Düsseldorfer Fortuna, die sich cleverer anstellte und mit einem spektakulären Fallrükziehertor auch  noch das Glück auf ihrer Seite hatte.


Auf Bochumer Seite enttäuschte vor allem Paul Freier, dessen Quote an verdribbelten Bällen und verlorenen Zweikämpfen exorbitant hoch wurde. Über seine Seite mit Kopplin ging viel, vor allem schief. Auf der anderen Seite brachten Ostrzolek und Berger wenig zusammen. Der Neuzugang rückte bei zwei überflüssigen und dummen Fouls in den Blickpunkt, die ihm einen freien Freitag bescherte. Vorne war Aydin ein Totalausfall, vor allem zu Ende des Spiels, wo der VfL alles nach vorne warf, hatte er keine gute Szene und eine Chong-Tese-Gedächtnis-Körperhaltung. Einzig Johansson (und Luthe) machte eine gute Partie und wirkte zeitweise als Antreiber auf der 10er-Position. Ein schlechtes Zeugnis für den Rest der Truppe und Trainer Funkel, der sich dieses mal ankreiden lassen muss, nicht früher mit einem Wechsel in den hilflosen Fußball eingegriffen zu haben. Die erst ab der 70. Minute eingewechselten Ginczek, Kramer und Federico vermochten keine Akzente mehr zu setzen.

Damit starten die Bochumer vom Tabellenende in die neue Saison. Der Auftakt dürfte die Beteiligten (incl. mich) wieder auf den harten Boden der Zweitligarealität zurückgeworfen haben. Jens Todt ist unter der Woche auch Achse, weshalb eine Fan-Veranstaltung verlegt wurde. Vielleicht holt er noch (japanische) Verstärkung.
.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen