Donnerstag, 15. September 2011

Bergmanns Heil

Es ging dann alles recht schnell. Friedhelm Funkel wurde am Dienstag entlassen, Andreas Bergmann am Donnerstag verpflichtet. Große Erleichterung macht sich um das Ruhrstadion breit und wieder neue Zuversicht, dass der Absturz sein Ende findet.

Der Neue ist trotz seiner 52 Jahre wirklich ein ziemlich neuer im Profigeschäft. Seine Stationen waren St. Pauli (die er als Regionalligist ins DFB-Pokal-Halbfinale führte) und Hannover 96, das er zur Zeit der Enke-Tragödie trainierte. In beiden Vereinen sowie beim Karlsruher SC war er auch im Nachwuchsbereich tätig. - Der VfL bleibt damit in jedem Falle seiner mit Heiko Herrlich begonnenen Nachwuchs-Strategie treu, die ja auch unter Funkel weitergeführt wurde. Wie Bergmann mit gestandenen und bei Funkel hoch im Kurs gehandelten Spielern wie Maltritz, Dabrowski und Freier klarkommt wird sich zeigen müssen. Es würde nicht wundern, wenn deren Zeit nun gekommen ist.

Bergmann hat Zeit das Team zu formen und zu entwickeln. Das Thema Aufstieg ist diese Saison ohnehin durch. Der Klassenerhalt sollte in allen Fällen mit dem vorhandenen Kader erreicht werden.

In Bochum ist man froh, dass das Kapitel Funkel beendet ist. In seinen Kommentaren versäumt es der Ex-Trainer auch nicht, seine Entlassung nachträglich als überfällig zu deklarieren. So hätte er z.B. noch die zwei Heimspiele als Chance erwartet, dass Ruder rumzureißen. Als ob zwei Siege gegen Paderborn und Duisburg das ausgemerzt hätten, was in den acht Spielen zuvor so offenkundig desaströs war. Verdiente Niederlagen bei Union Berlin und Dresden, glückliche Unentschieden in Rostock und Pleiten gegen Düsseldorf, Fürth und St. Pauli. Realitätsfremd die Schuldsuche bei den Schiedsrichtern. Altersstarrsinn nennt man wohl so ein Verhalten, wenn die Stimmung und Kritik von außen überhaupt nicht angenommen wird. Wie jemand schrieb: Man wollte Funkel und man bekam Funkel.

Nun sind wir alle gespannt auf die Aufstellung und das Spiel gegen Paderborn. Ich bin dabei!

Mein Tipp: VfL Bochum - SC Paderborn 4:0
.

1 Kommentar:

  1. Mit Funkel als Trainer hätte dieses Spiel kaum schlechter laufen können. Das war gegen Ende schon desaströs, was der VfL da geboten hat. Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen