Dienstag, 6. September 2011

VfL-Migräne

Das letzte Spiel des VfL durfte ich auf eine besondere Art genießen. In einem Ferienhaus in Holland vor dem ARD-Videotext. Faszinierend, dass diese Steinzeit-App bei mir noch einmal zum unverzichtbaren Einsatz gekommen ist. In der Ferienanlage gab es kein brauchbares W-LAN (wie soll man sich denn da erholen) und in der Halbzeit musste ich dann in dem lieblos sortierten Shop noch belgisches Bier in 0,25-Liter-Flaschen einkaufen, um die zweite Halbzeit zu ertragen. Ich weiß nicht, was mir mehr zugesetzt hat: Die Chemieplörre in den Ein-Schluck-Verpackungen, das unbewegte Starren auf die meist ebenso unbewegte Videotexttafel 278 oder die sich ankündigungslos aktualisierende Seite mit dem finalen 1:4. So muss sich ein Chamäleon vorkommen, drei Mal kurz bewegt in 45 Minuten und pappensatt für den Rest des Wochenendes.

In den angebrochenen zwei Wochen VfL-Pause komme ich mir wie jemand vor, der furchtbare Migräne hat. Das einzige was hilft, ist absolute Dunkelheit und Bewegungslosigkeit. Wenn ich so gar nicht an Fußball denke, geht's mir einigermaßen erträglich. Aber immer wieder werden mir glühendheiße Nadelstiche versetzt. Entweder fragt ich meine Mutter nichtahnend, was sie auslöst, gegen wen der VfL denn am Wochenende spielt, oder irgendeine der knapp zweihundert abonnierten VfL-Apps auf meinem iPhone vermeldet den Höhenflug der SSVg Velbert, die Dynamooffensivaufrüstung, das fehlende Glück in nichtmilitärischen Angriffsbemühungen Nordkoreas oder das erneut gute Training des VfL. Da sind sie dann wieder, die unerträglichen Schmerzen und die unbeantwortbare Frage, ob eine Länderspielpause wirklich eine so gute Sache ist. Die alten Schmerzen werden nicht weniger, aber zumindest kommen keine neuen, noch schlimmeren hinzu.

Umso mehr beschäftigt mich mittlerweile, was es denn eigentlich bedeutet, wenn jemand sagt, "die Trainingsarbeit war richtig gut". Denn die FDP hat ja in Mecklenburg-Vorpommern auch ganz gute Parlamentsarbeit gemacht und Griechenland bringt auch ziemlich gute Reformen auf den Weg. Hat eigentlich schon mal irgendein Spieler, Trainer, Sportvorstand oder Aufsichtsratsvorsitzender verlauten lassen "In dieser Woche hat die Mannschaft schlecht trainiert"? Und wenn die Mannschaft tatsächlich gut trainiert hat, aber trotzdem verliert, muss man sich da nicht die Frage stellen, ob sie zwar gut, aber vielleicht das falsche trainiert hat? Da kann mein Lambada-Kurs noch so gut gewesen sein, wenn ich auf dem Parkett des Wiener Hofballs stehe. Oder was nutzt das Lob "Schatz, Du hast total toll gekocht", wenn das Pansen-Rinderhirn-Ragout mit den Hirse-Sauerampfer-Knödeln trotzdem unberührt in den Ascheimer wandert.

Am Sonntag hab ich meine VfL-Migräne etwas verdrängen können und bin auf den hiesigen Sportplatz zum Derby der Mittelrhein-Landesliga-Staffel 1 geschlichen. VfL Leverkusen gegen SV Schlebusch lautete das brisante und emotionsgeladene Duell. Was soll ich sagen? Auf der einen Seite ein VfL, auf der anderen Seite ein Team in Gelb-Schwarz. Schwer zu erraten, wie das momentan endete. Und da war sie wieder, die VfL-Migräne.

Jetzt gilt es, den zweiten Teil der Länderspielpause zu überstehen, mit einem ungewollten Blick auf die Spiele auf europäischen Plätzen, wo möglicherweise ehemalige VfL-Legenden wie Fuchs, Sestak, Dedic oder Gekas auflaufen könnten und mit einem Ohr im Glück-Auf Stadion am Holtzplatz (was für ein Stadionname), wo diese Saison bisher nur der SV Herbede gewinnen konnte. Danach werde ich dann mit Sicherheit ganz von einem Gefühl vereinnahmt werden, das dem vor einer Weisheitszahn-OP am kommenden Montag nicht unähnlich ist. Vielleicht geht dann auch die VfL-Migräne weg. Zumindest bis Montagabend.

1 Kommentar:

  1. Da ist er endlich wieder...meine Güte, es ist weit gekommen mit unserem VfL: Man zieht (zurecht) Vergleiche mit einer schwächelnden Regierungspartei und dem Hauptschuldigen an der Eurokrise. Das schlimme ist: bei beiden Beispielen sieht man derzeit keinerlei Anzeichen dafür das es besser wird und aufwärts geht. :-(
    Also bleibt wohl nur die Hoffnung dass irgendjemand mal ausspricht: Die Trainingsarbeit ist schlecht!

    AntwortenLöschen