Donnerstag, 22. März 2012

Kampfpreise statt Kampfschweine

In Bochum fixiert man sich schon auf das Ende der Saison. Wegen der vielen verletzten und sicherlich auch wegen der trostlosen Gegenwart. Der VfL hat wieder einmal nachhaltig die Fans vergrault und versucht nun mit Kampfpreisen und Sponsorenunterstützung, das Stadion bei den letzten Spielen zumindest noch zu einem Drittel voll zu bekommen. Zum Spiel gegen Ingolstadt gibt es Tickets zu 5 Euro, gegen Braunschweig gibt es zwei Tickets plus Trikot für 30 Euro.

Nach zuletzt einem Punkt aus vier peinlichen Auftritten gegen Fürth, Dresden, Paderborn und Duisburg trifft der VfL am Freitag auf den FC Ingolstadt 04. Erinnerungen werden an die Partie der Vorsaison wach, wo Bochum zu Hause nach einem 1:4 den seinerzeitigen absolutenTiefpunkt erreichte. Mittlerweile ist ein neuer erreicht und nach dem "großen Schritt nach vorne", den VfL-Sportvorstand Todt nach dem Paderborn-Spiel exklusiv gesehen hat, scheinen die Bochume Akteure gegen die übermächtigen Oberbayern bereits jetzt die Hosen voll zu haben.


So wird Giovanni Federico mit dem Satz zitiert "Für mich wäre schon ein 1:0-Erfolg ein überzeugender Sieg. Wir müssen aber aufpassen, denn Ingolstadt spielt eine sehr starke Rückrunde." Slawo Freier ergänzt „Es wird langsam Zeit. Wir müssen gucken, dass wir nicht in eine brenzlige Situation kommen“. Und diesmal darf Daniel Ginczek die üblichen Flosklen raushauen: Man habe in der Videoanalyse gute Dinge gesehen, beispielsweise, dass man die „leichten Fehler abstellen“ müsse - bekannte Tatsachen, an denen im Training, in dem übrigens ordentlich Zug drin war, natürlich „hart gearbeitet“ werde. Der 20-Jährige erwarte am Freitag ein „schweres Spiel“ so die WAZ.

Und so werden sich die Bochumer Zuschauer mal so richtig auf das Spiel freuen und ins Stadion strömen. Ein neuer Zuschauernegativrekors ist möglich. 9.661 sahen das beste Spiel der Saison (6:0 gegen Aue). Immerhin konnte der VfL das Hinspiel nach einem 1:3 Rückstand mit 5:3 gewinnen. Ingolstadt ist zuletzt seit neun Spielen ohne Niederlage (davon sechs Remis) und konnte sich vom letzten Platz zum Ende der Hinrunde auf den 13. Platz verbessern. Mit 25 Punkten liegt der Abstand auf den 16. Tabellenplatz bei 4 Punkten.

Allerdings wäre auch der Besuch des Spiels der II. Mannschaft beim Wuppertaler SV für diejenigen eine realistische Alternative, die sich dem Fußball der Zweitligakicker im Moment nicht mehr anschauen können, was durchaus nachvollziehbar wäre.

Mein Tipp: VfL Bochum - FC Ingolstadt 04 0:2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen