Freitag, 7. Dezember 2012

Die Stollen sind wichtig

Die erneute Talfahrt des VfL hat mit Erreichen des 16. Tabellenplatzes zu Beginn der Rückrunde ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht.  Nun folgt das Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden und es gehört nicht viel Fantasie dazu, um sich einen verhagelten 2. Advent vorzustellen.

Das Gute vorweg: In Berlin haben die Schönredner einiges besser gesehen als in den Spielen zuvor. Gehört zwar nicht viel dazu, aber immerhin. Trainer Neitzel findet dass die Mannschaft gut trainiert habe. Auch das ist aller Ehren wert, denn das Wetter ist ja eher dazu angetan, sich mit Rücken abzumelden und erst mal ne Runde Wohlfühlpaket abzuholen. Und immerhin wurde das Hinspiel gegen Dresden gewonnen. Wir erinnern uns noch dunkel an das Gefühl, auf dem zweiten Tabellenplatz zu stehen.

Im Sturm kann Neitzel aus dem Vollen schöpfen. Neben Dedic, der angeblich immer noch von Dresden umworben wird, sind Aydin und Scheidhauer gleichwertige Alternativen. Beiden attestierte der Trainer, in Berlin einen guten Eindruck hinterlassen zu haben. Vielleicht setzt der Trainer aber auch wieder auf den zuletzt enttäuschenden Iashvili. Aus dem Übeangebot im Mittelfeld werden Dabrowski/ Kramer den defensiven Part übernehmen. Tasaka, Goretzka dürften die beiden anderen ufläufer sein, Rzatkowski scheint wieder fit für einen zeitweiligen Einsatz zu sein. In der Abwehr darf auflaufen, wer da ist. Maltritz hat sich eine gelbe Auszeit genommen, Sinkiewicz kämpft noch gegen einen Hexenschuss, Aquistapace kuriert gleich mehrere Verletzungen aus. Da erinnert sich der Trainer an die Qualitäten eines 22-jährigen Isländers: „Bei allen Schwächen gibt es eine gewisse Verlässlichkeit, was die Druckbewältigung angeht. Bei ihm weiß man, was man defensiv hat"...

Rund 200 Bochumer dürften die Mannschaft bei sonnigen Minusgraden in der sächsischen Landeshauptstadt begleiten und gespannt sein, wie lange Neitzels Plan aufgeht: „Eine Führung würde uns enorme Sicherheit geben, wir wollen nicht wieder einem Gegentor hinterherlaufen.“ In den letzten vier Auswärtsspielen fielen die ersten Gegentore in Minute 3. 7., 11. und 16...

Jens Todt ist aber überzeugt, dass "die Mannschaft genug Qualität hat, um nicht dort zu bleiben, wo sie gerade steht." Man ist nach den bisherigen Äußerungen und Prognosen des Sportchefs geneigt zu entgegnen, dass immer noch Spielraum nach unten ist...

Mein Tipp: Dynamo Dresden - VfL Bochum 1:2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen