Dienstag, 17. September 2013

Den VfL hab ich schon gewählt!


Halbzeitpfiff am 6. Spieltag der 2. Bundesliga. Der VfL liegt 0:2 gegen Paderborn zurück und in der Blitztabelle auf dem Relegationsplatz. Platz 16 wohlgemerkt. Zwei Halbzeiten später: Der VfL  führt 2:0 bei der SpVgg Greuther Fürth und steht auf dem Relegationsplatz (zumindest bis Montagabend). Allerdings dem besseren. Selten hat sich eine Leistungs- und Stimmungsschwankung so in der Tabelle niedergeschlagen.

Nun ärgern wir uns über die verlorenen Punkte in Frankfurt, gegen Pauli und Dresden, mit denen wir (in jedem Spiel ein Tor mehr oder ein Gegentor weniger) nun Spitzenreiter wären. Nun schauen wir auf ein optisch verlockendes Programm der nächsten vier Spieltag. Nun träumt man in Bochum wieder. Auch wenn es knapp in der Liga ist und wir sicherlich noch weit von einem Spitzenteam entfernt sind, dürfen wie den Moment und die Spannung genießen. Allerdings sollten wir nicht vergessen, wie schnell der Herbst auch kommen kann: Zwei Remis in den nächsten beiden Spielen und ein Pokalaus in Frankfurt...


Ich sehe aber, dass die Mannschaft sich Spiel für Spiel findet. Kämpferisch sehr gut, spielerisch gut, taktisch besser werdend. Das Team hat Potential. Und das bedeutet nicht, dass es schlecht ist sondern dass es sich entwickeln kann. Vor allem die Durchschlagskraft im Sturm und damit auch verbunden die Kreativität im Mittelfeld können noch besser werden. 

 Es sollte uns nicht wundern, wenn sich hier noch der eine oder andere Stern leuchtet. Patrick Fabian macht seine Arbeit so exzellent, dass man das Szenarium einer erneuten Verletzung in Alpträumen vor Augen hat. Florian Jungwirth mausert sich zu einer echten Größe, die nicht nur im Kicker Top-Noten erhält, Danny Latza ist auf einem hervorragenden Weg, eine richtige Größe zu werden, die Flügelspieler Tasaka und Cwielong scheinen tatsächlich die Form zu finden, die Paul Freier endlich wieder hat. Für ihn freuen ich mich fast am Meisten. Sympathisch, bescheiden, kämpfen bis zum Umfallen. Einfach VfL-like.

Kompliment auch an den VfL als Verein, dessen Aktion "Am 21.9. VfL wählen" super ist. Das passt zu uns und ist ein Teil auf dem Weg des VfL zurück in die Herzen der Bochumer. Mit Peter Neururer macht der VfL tatsächlich einen enormen Sprung in der Außendarstellung und den Sympathiewerten weit über die Stadtgrenzen hinaus. Euphorie und Leidenschaft vermitteln, ohne größenwahnsinnig und unglaubwürdig zu werden, Vergessen sind auch die Zerwürfnisse zwischen den Fans. Im Moment ist in Bochum viel Harmonie. Einfach ein gutes Gefühl, was wir genießen müssen und konservieren sollten. "Wer braucht schon ein Sektfrühstück bei Real Madrid?" Ein Fiege und ne Dönninghaus im Ruhrstadion kann so viel besser sein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen